Solothurn: Für die Ärzteschaft ist der Gewerbeverband zu bürgerlich

Der mitgliederstärkste Berufsverband hat den kantonalen Gewerbeverband verlassen. Der Grund ist offenbar die politische Ausrichtung.

, 22. September 2016, 07:58
image
  • solothurn
  • ärzte
  • politik
Die Gesellschaft der Ärztinnen und Ärzte des Kantons Solothurn (GAeSO) ist beim Gewerbeverband (KGV) ausgetreten – «still und leise». Der letztes Jahr vollzogene Schritt ist jetzt publik geworden, wie die «az Solothurner Zeitung» berichtet.
«Eine Mehrheit unserer Ärzte hat sich an der Jahresversammlung gegen die Mitgliedschaft beim KGV ausgesprochen», bestätigt Co-Präsident Florian Leupold der Zeitung. Der Vorstand hatte sich für den Verbleib ausgesprochen. 

Zu nah bei FDP und SVP

Offenbar hatten die 330 Mitglieder Mühe mit dem Kurs des Gewerbeverbandes. Er trete «pointiert bürgerlich» auf, steht im Bericht. Damit positioniere sich die Standesorganisation GAeSO allzu stark als Arbeitgeberverband.
«Die Verantwortlichen vergessen gern, dass es Gewerbler gibt, die anders denken. Der Verband agiert zu wenig unabhängig», so ein Niederämter Hausarzt gegenüber der Zeitung: Der Gewerbeverband suche zu oft die Nähe von FDP und SVP.

«Schnittmenge mit gewissen Parteien grösser»

Die Kritik an der Ausrichtung des Gewerbeverbandes will dessen Geschäftsführer Andreas Gasche nicht gelten lassen. Man stehe den Bürgerlichen seit je näher. «Wir vertreten die wirtschaftspolitischen Interessen unserer Mitglieder. Da ist die Schnittmenge mit gewissen Parteien nun mal grösser als mit anderen», wird er im Bericht zitiert.  
Der Gewerbeverband bedauert den Austritt der Ärzte, was auch Mindereinnahmen in fünfstelliger Höhe als Folge hat. Der Ärzteverband war seit Dezember 2010 Mitglied gewesen. Kein anderer Berufsverband stellte mehr Mitglieder.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.