Freiburger Spital spart und baut Stellen ab

Das Freiburger Spital (HFR) will 60 Stellen abbauen – ohne dass das verbleibende Personal mehr arbeiten muss, wie die Verantwortlichen versichern.

, 18. Januar 2022 um 23:00
image
15,7 Millionen Franken Defizit budgetiert das Freiburger Spital (HFR) für dieses Jahr. «Damit kann es sich nicht zufriedengeben», schreiben die Verwaltungspräsidentin Annamaria Müller und Generaldirektor Marc Devaud in einer Mitteilung.

70 Prozent sind Personalkosten

Sie wollen deshalb in den kommenden Monaten einen mehrjährigen Finanzplan zu erstellen. Weil fast 70 Prozent aller Kosten aufs Konto des Personals gehen, sieht der Plan unter anderem auch einen Abbau von 60 Vollzeitstellen vor.
Das Personal soll nicht unter dieser Verknappung leiden, betont HFR-Sprecherin Catherine Favre Kruit gegenüber Medinside. Das Spital wolle dem Personal «keine Arbeitsbedingungen auferlegen, die mit dem Auftrag eines öffentlichen Spitals nicht vereinbar sind.»

HFR zentralisiert und schliesst

Vielmehr will das Spital seine Effizienz steigern. Einige dieser effizienzsteigernden Massnahmen hat das Spital bereits getroffen: Operationen gibt es nur noch im Zentrumsspital, die Operationssäle in Tafers und Riaz sind geschlossen worden.
Die Notaufnahme des Spitals Tafers ist Anfang Jahr in eine Permanence umgewandelt worden. Im vergangenen Oktober hat das HFR zudem das «Maison de garde» in der Permanence des Spitals Riaz eröffnet. Dort leisten Hausärztinnen und -ärzte ausserhalb der Öffnungszeiten ihrer Praxis einen Bereitschaftsdienst.

Eine der höchsten Verweildauern der Schweiz

Das HFR will auch die mittlere Verweildauer der Patienten verkürzen. Bisher hatte das Spital schweizweit eine der höchsten Verweildauern. Bringt das Spital diesen Wert herunter, könne langfristig auch eine Reduktion der Bettenzahl angepeilt werden, sagt Catherine Favre. Derzeit sei das Spital aber noch gewappnet für steigende Patientenzahlen wegen der Pandemie.

Die Budget-Zahlen

Das Budget 2022 des HFR sieht ein Defizit von 15,7 Millionen Franken bei einem Umsatz von 515,2 Millionen Franken vor. Dieser Verlust liegt 3,7 Millionen Franken höher als im Jahr 2019, das angesichts der pandemiebedingten Ausnahmejahre 2020 und 2021 als Referenzjahr dient.
2022 will das HFR 10,5 Millionen Franken mehr einnehmen als 2019. Dies vor allem wegen mehr ambulanten Behandlungen. Andererseits rechnet das Spital mit weniger Erträgen aus den stationären Leistungen wegen der Verhandlungen über Tarifsenkungen für private und halbprivate Spitalaufenthalte.
  • spital
  • personal
  • freiburger spital
  • freiburg
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.