Freiburger Spital erwägt eigene Ärztezentren

Jeder vierte Freiburger wählt für Spitalaufenthalte einen anderen Kanton. Die Gesundheitsdirektion will diesen Trend nun stoppen.

, 4. Dezember 2017, 09:31
image
  • freiburger spital
  • spital
  • praxis
Seit 2011 ist die Zahl der ausserkantonalen Spitalaufenthalte für den Kanton Freiburg stark angestiegen. Heute wählt jeder vierte Freiburger einen anderen Kanton: Bern oder Waadt.
In etwa der Hälfte der Fälle habe der Arzt die Entscheidung getroffen – vor allem bei den französischsprachigen Patienten. Dies zeigt jetzt eine Studie im Auftrag der kantonalen Gesundheitsdirektion. Bei den Deutschfreiburgern spiele ferner die Muttersprache eine wichtige Rolle. 

Stärkere öffentlich-private Zusammenarbeit

Die ausserkantonalen Spitalaufenthalte kosten den Kanton jährlich rund 80 Millionen Franken. Ausserdem sorgt sich die Gesundheitsdirektion um die Fallzahlen, die das künftige Fachangebot beeinflussen.
Eine engere Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten soll nun die Anzahl Spitalaufenthalte verringern. Voraussetzung für einen Rückgang ist eine stärkere öffentlich-private Zusammenarbeit, wie die Gesundheitsdirektion mitteilt. 

Privatkliniken als Vorbild

Eine Arbeitsgruppe aus verschiedenen Partnern soll sich jetzt mit Lösungen beschäftigen, zu denen nebst der Zusammenarbeit auch eine bessere Kommunikation mit den niedergelassenen Ärzten gehört.
Darüber hinaus stellt sich der Verwaltungsrat des Freiburger Spitals die Frage, ob das Hôpital Fribourg (HFR) eigene Ärztezentren in der Region eröffnen sollte – so wie dies auch viele Privatkliniken kennen. Dies sagte die Freiburger Staatsrätin Anne-Claude Demierre dem Regionaljournal Bern Freiburg Wallis.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.