Freiburger Spital holt Armee zur Hilfe

Das Freiburger Spital verlegt Operationen an andere Kliniken. Und ab Samstag helfen 75 Sanitätssoldaten.

, 4. November 2020 um 13:59
image
Vor zwei Tagen erlebte das Freiburger Spital (HFR) einen Ansturm von Notfall-Patienten, wie ihn der medizinische Leiter, Ronald Vonlanthen, noch nie zuvor gesehen hat. Zum Teil hätten Patientenbetten nur noch in den Gängen Platz gehabt, sagte er gegenüber Radio SRF.

Patienten zum Operieren an die Privatkliniken geschickt

Obwohl sich die Situation mittlerweile wieder etwas entspannt hat, macht das Spital 30 zusätzliche Betten frei, die bisher für Patienten mit dringenden Operationen reserviert waren.
Diese Patienten werden in den Privatkliniken Daler und Clinique Générale Ste-Anne operiert. Auch die Zusammenarbeit mit dem Hôpital intercantonal de la Broye (HIB) in Estavayer wird laut einer Mitteilung des Spital verstärkt. Dafür kann das Spital Freiburg nun die Zahl der Betten auf der Intensivstation von 22 auf 29 erhöhen.

75 Soldaten pflegen und transportieren

Ab Samstag werden zudem 75 Sanitätssoldaten die Pflegeabteilungen des HFR unterstützen und für die Transporte zwischen den Spitälern sorgen. Der Bundesrat hat heute beschlossen, dass bis zu 2500 Armeeangehörige die Spitäler in der Schweiz unterstützen dürfen.
Die Kantone müssen bei ihren Gesuchen aufzeigen, dass sie sämtliche anderen Mittel ausgeschöpft haben, bevor sie Armeepersonal erhalten. Im HFR ist die Zahl der Covid-19-Patienten innerhalb von 23 Tagen von 13 auf 181 gestiegen. Derzeit sind 22 Covid-19-Patienten auf der Intensivstation, 18 von ihnen werden beatmet.

Ist die «Kilbi» der Grund?

Der Grossansturm am Montag könnte auf die «Kilbi» oder auf Französisch «Bénichon» zurückzuführen sein. Das ist ein traditionelles Freiburger Fest, das seit jeher im Herbst begangen wird.
Es ist ein Volksfest mit Festmahl und Tanz, das oft über mehrere Stunden dauert. Zahlreiche offizielle Anlässe wurden zwar abgesagt. Doch das Fest wird auch im Familienkreis gefeiert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.