Freiburger Spital HFR: Bürgerliche fordern Umwandlung in eine AG

Zugleich sollen die Mitarbeiter der kantonalen Spitalgruppe nicht länger Staatspersonal sein – sondern einen Gesamtarbeitsvertrag erhalten.

, 31. März 2017 um 10:15
image
  • freiburg
  • freiburger spital
  • spital
Zwei Grossräte und mit ihnen 20 weitere bürgerliche Parlamentarier des Kantons Freiburg verlangen, dass der Staatsrat den Status des Freibuger Spitals HFR als öffentliche Institution überprüft. Auch soll das Personal einem Gesamtarbeitsvertrag unterstellt werden – nicht dem Gesetz über das Staatspersonal.
Das HFR habe viel unternommen, um seine Effizienz zu verbessern, aber nun stosse es an Grenzen, erklärten die Kantonspolitiker den Schritt laut den «Freiburger Nachrichten»: «Im Wettbewerb der Spitäler zwischen Bern und Waadt müssen die Strukturen des HFR möglichst schnell angepasst werden. Die Verantwortlichen des HFR brauchen mehr Handlungsspielraum und eine verstärkte Unabhängigkeit», so die Motion.
Ein Weg dazu sei, das HFR als Aktiengesellschaft aufzustellen. «Ich persönlich bin für die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft», sagte CVP-Mann Markus Bapst, einer der Initianten, zu den «Freiburger Nachrichten». «Allerdings müssen die Aktien im Besitz der öffentlichen Hand bleiben. Das könnten nebst dem Kanton auch die Gemeinden sein.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Claraspital Direktorin wird Clarunis-Verwaltungsrätin

Rebekka Hatzung gehört ab sofort zum vierköpfigen Verwaltungsrat des Universitären Bauchzentrums Basel.

image

Weniger Cyberattacken auf deutsche Spitäler

Greifen Hacker wirklich immer öfter Krankenhäuser an? Ein Regierungsbericht widerspricht dem gängigen Bild.

image

Ob FaGe, Apotheker, Physio oder Chefärztin: Das verdient man im Gesundheitswesen

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie die Standard-Monatslöhne der wichtigsten Berufe in der Gesundheitsbranche.

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image

Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.