Film und Website: So funktioniert Efas

Acht grosse Organisationen des Gesundheitswesens machen Wind für die Einführung einer einheitlichen Finanzierung von ambulanten und stationären Leistungen.

, 5. Februar 2018, 14:45
image
  • efas
  • ambulant vor stationär
  • praxis
Sehr viele Organisationen und Akteure des Gesundheitswesens möchten, dass alles einheitlich finanziert wird – ob eine ambulante Behandlung oder eine Operation mit Aufenthalt im Spital.
Das Schlagwort heisst Efas, oder in Langform: «Einheitliche Finanzierung von ambulanten und stationären Leistungen». Es mache wenig Sinn, dass im einen Fall die Krankenkassen alles bezahlen (ambulant), aber im anderen Fall die Kantone 55 Prozent der Kosten übernehmen. 
Nur: Wie ändert man so ein eingewachsenes System? Indem man die Bevölkerung und insbesondere alles Stakeholder für das sperrige Thema sensibilisiert.
image

Efas: Einheitliche Finanzierung von ambulanten und stationären Leistungen: Zur Site und zum Film – Dauer: 5:25 Minuten

Dazu haben nun die Curafutura-Krankenversicherer, die Ärzteschaft (FMH, FMCH, SVB), die Apotheker (Pharmasuisse) sowie das Konsumentenforum, die SPO-Patientenschützer und das Forum für integrierte Versorgung eine Website gestaltet: «Pro Efas».
Kern der Seite ist ein Erklärfilm, der die Unterschiede in den Finanzierungsmodellen erläutert und Efas als Lösung propagiert: «Für ein tragfähiges, qualitativ hochstehendes und solidarisches Gesundheitssystem».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.