Felix Platter-Spital: Zwei Drittel weniger Pflegetage in der Langzeit

Das Basler FPS für Universitäre Altersmedizin und Reha hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Gewinn von knapp 2,8 Millionen Franken erzielt.

, 27. April 2017 um 07:49
image
  • felix platter spital
  • basel
  • spital
  • jahresabschluss 2016
Trotz leicht gesunkenem Umsatz erzielte das Felix Platter-Spital (FPS) im Jahr 2016 1,7 Millionen Franken mehr Gewinn als im Vorjahr. Dies teilt das Basler Spital in einem Communiqué mit.
Das gute Ergebnis sei vor allem auf eine Verbesserung des Patientenertrags um 1,6 Millionen auf 87 Millionen Franken zurückzuführen. Ausserdem resultierte ein tiefere Personalaufwand.

Über 8’000 weniger Pflegetage

Stark gesunken ist laut der Mitteilung die Zahl der Pflegetage im Bereich Langzeitpflege von 12'221 auf 4'024 Pflegetage.

Jahresrechnung Felix Platter-Spital 2016


Diese Reduktion und die damit verbundene Reduktion von Umsatz und Personalaufwand sei auf den Entscheid des Kantons zurückzuführen, per Ende 2015 die Pflegeabteilung «Passerelle» zu schliessen.

EBITDA-Marge: 4,5 Punkte vom Ziel entfernt

Jürg Nyfeler, Direktor des Felix Platter-Spitals, spricht aber von einer «insgesamt erfreulichen Entwicklung». Man sei auf gutem Weg, heisst es.
Die EBITDA-Marge konnte das Spital von 3,9 Prozent auf 5,5 Prozent steigern. Langfristig müsse es aber das Ziel sein, eine Marge von 10 Prozent zu erreichen. «Wir haben also noch ein Stück Weg vor uns», so Nyfeler. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Alex Steinacher

Notfall: Wenn schon Taxe, dann flächendeckend

Die Politik fordert eine 50-Franken-Gebühr für Bagatellfälle auf dem Spital-Notfall. Doch es gibt schlauere Lösungen. Ein Vorschlag von Alex Steinacher.

image

Spitalkrise: Die Schuld der Kantone

Für KSGR-Chef Hugo Keune sind die Krankenkassen schuld an der Spitalmisere. «Jein», sagt Heinz Locher: Die Kantone sind mitschuldig.

image

LUKS: So sieht das neue Ambulante Zentrum aus

Das Siegerprojekt für die Erweiterung des Luzerner Kantonsspitals steht fest. Kostenpunkt: Rund 240 Millionen Franken.

image

Claraspital Direktorin wird Clarunis-Verwaltungsrätin

Rebekka Hatzung gehört ab sofort zum vierköpfigen Verwaltungsrat des Universitären Bauchzentrums Basel.

image

Weniger Cyberattacken auf deutsche Spitäler

Greifen Hacker wirklich immer öfter Krankenhäuser an? Ein Regierungsbericht widerspricht dem gängigen Bild.

image

Ob FaGe, Apotheker, Physio oder Chefärztin: Das verdient man im Gesundheitswesen

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie die Standard-Monatslöhne der wichtigsten Berufe in der Gesundheitsbranche.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.