Fast 10 Prozent der Infizierten arbeiten im Gesundheitswesen

Anders als die Schweiz liefert Italien oder Singapur detaillierte Zahlen über Covid-19-Fälle. In Italien ist bereits fast jeder zehnte Infizierte im Gesundheitswesen tätig.

, 17. März 2020 um 09:34
image
  • coronavirus
  • spital
  • pflege
  • ärzte
  • praxis
Die intensivmedizinische und infrastrukturelle Kapazität ist nur ein Aspekt der grossen Herausforderung bei einem Ansturm von Corona-Patienten. Ein anderes Problem betrifft das Gesundheitspersonal, das knapp werden könnte. Deshalb ist es nebst der Gesundheit der Bevölkerung enorm wichtig, dass Gesundheitsfachpersonen sich und andere schützen: mit Schutzausrüstung, Hygienemasken, Handhygiene...
Weltweit stecken sich immer mehr und mehr Ärzte, Pflegefachleute oder Rettungssanitäter mit dem neuen Coronavirus an. In Italien sind aktuell in über 2'600 der mehr als 28'200 Fällen Personen betroffen, die im Gesundheitswesen arbeiten. Dies teilt die italienische Gesundheitsbehörde (Istituto Superiore di Sanità) mit. Durchschnittsalter: 49 Jahre, zwei Drittel davon sind Frauen. Auf die Schweiz übertragen wären das derzeit knapp 280 erkrankte Mitarbeitende, die in Gesundheitseinrichtungen tätig sind.  
image
Screenshot Istituto Superiore di Sanità

Angaben zu den Fällen auf der IPS

Die italienische Ärztegewerkschaft fordert deshalb, zum Schutz der Patienten alle Ärzte generell auf das Virus zu testen. Dies geht aus einem Schreiben hervor, welches an die Regierung und an die italienische Gesundheitsbehörde ging. Sollte das nicht umgesetzt werden, müssten die Ärzte nach Kontakt mit einem infizierten Patienten unter Quarantäne gestellt werden. Zwei Ärzte sind Medienberichten zufolge bereits an den Folgen der Erkrankung verstorben. 
Wie viele Menschen aus der Gesundheitsbranche mit dem Coronavirus infiziert sind oder sich in Quarantäne befinden, wird in der Schweiz derzeit (noch) nicht systematisch erfasst und publiziert. Einige Länder wie Italien weisen solche Zahlen und Daten bereits detaillierter aus: Etwa die Anzahl der infizierten und getesteten Personen, hospitalisierte Patienten oder die kritischen Fälle auf Intensivstationen (Singapur hierhier oder Italien hier). Daniel Koch vom BAG sagte am Dienstag gegenüber den Medien, das Amt komme nicht nach, die Daten einzugeben, um Analysen zu erheben. Der Anstieg der Zahlen sei so schnell. Man werde aber weitere Informationen so schnell wie möglich publizieren.    
image
Screenshot Ministry of Health Singapore
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.