So geht das Inselspital nun im Fall Urwyler vor

Nach der Millionenforderung von Natalie Urwyler legt die Insel Gruppe ihren Standpunkt erstmals ausführlicher als bisher gewohnt dar.

, 27. Juni 2020, 12:00
image
  • spital
  • insel gruppe
  • natalie urwyler
  • uwe e. jocham
Im Fall der 2014 entlassenen Anästhesieärztin Natalie Urwyler erfährt die Öffentlichkeit immer mehr Details. Erst vor kurzem ist bekannt geworden, dass sie mit Verweis auf das Gleichstellungsgesetz «Schadenersatz für ihre verhinderte Karriere» im Umfang von fünf Millionen Franken fordert. 
Diese monetäre Forderungen sind für Uwe E. Jocham «weit höher», als er es bei arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen je gesehen habe. Dies sagt der Insel-Direktionspräsident der «Berner Zeitung» (Artikel abopflichtig). Das Inselspital könne und wolle deshalb in keiner Art auf Urwylers Millionenansprüche eintreten.

Sie betreibt die Insel Gruppe seit Jahren

Natalie Urwyler gehe, so Jocham weiter, bei ihren Entschädigungsforderungen davon aus, sie hätte an der Insel quasi automatisch weiter Karriere gemacht. Das hält er für «vermessen», sagt er der Zeitung. Einer Berufung zu einer Professur oder einer Klinikleitung gehe ein «harter, nicht voraussehbarer Auswahlprozess» voraus.
Der Direktionspräsident erwähnt gleichzeitig, dass Urwyler die Insel Gruppe seit Jahren jährlich auf die Summe von zehn Millionen Franken betreibe. Man habe das tun müssen, um eine Verjährung zu vermeiden, erklärt ihr Anwalt Rolf P. Steinegger der BZ diesen Schritt.

Insel Gruppe wird ihr wohl kündigen

Uwe E. Jocham sieht schliesslich keine Möglichkeit, dass die formell freigestellte Ärztin je wieder bei der Insel Gruppe arbeiten werde. Ebenso, dass die Berner Spitalgruppe ihr in einem aussergerichtlichen Vergleich angesichts der Höhe der Forderungen entgegenkommen könne. 
Das wahrscheinlichste Szenario: «Wir warten das Ende des Verfahrens ab und werden ihr sechs Monate danach ordentlich kündigen», sagt er der Zeitung. Für Anwalt Steinegger ist seine Klientin «im Gegensatz zum Inselspital» aber bereit, «über eine faire und vernünftige aussergerichtliche Regelung zu verhandeln».

Insel-Anwalt: Hat nichts mit Gleichstellung zu tun

Der Fall Urwyler zieht sich bereits über mehrere Jahre hin. Die erfolgreiche und habilitierte Ärztin hatte vor sechs Jahren die Kündigung erhalten, unter anderem weil das Arbeitsverhältnis zu ihrem Chef Frank Stüber «zerrüttet» gewesen sein soll. Die Ärztin sah sich «diskriminiert» und klagte mit Berufung auf das Gleichstellungsgesetz gegen ihre Entlassung. 
Das Berner Obergericht bestätigte 2018 das Urteil der Vorinstanz, welche die Kündigung als «Rachekündigung» qualifizierte. Für den Anwalt der Insel Gruppe, Jörg Zumstein, hat Urwylers Sieg aber nichts mit Gleichstellung zu tun, weil das Gericht bloss einen «Formfehler» geltend gemacht habe. Es war noch eine Beschwerde wegen Diskriminierung offen. Für die Gleichstellungsfrage relevanter hält Zumstein den noch hängigen Teil mit den Poolgeldern.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.