Erster Mers-Todesfall in Europa

In Deutschland ist ein Mann an den Folgen der Atemwegskrankheit gestorben. In der Schweiz besteht laut BAG keine Gefahr.

, 16. Juni 2015 um 09:00
image
  • spital
  • praxis
  • mers
  • bundesamt für gesundheit
In Nordrhein-Westfalen ist ein 65-jähriger Mann an den Folgen der Atemwegskrankheit Mers gestorben. Dies berichten deutsche Medien. Der Mann hatte sich auf einer Ferienreise in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit dem Erreger infiziert. Er war der dritte Mensch, der in Deutschland wegen Mers behandelt wurde und der erste in Europa überhaupt, der an der Infektion gestorben ist. 
Mers - Middle East Respiratory Syndrome - verbreitet sich von Saudi-Arabien aus, dem am stärksten betroffenen Land. Reisende brachten den Erreger auch in die USA, nach Asien und Europa. In Südkorea sind 19 Todesfälle bekannt. Die World Health Organization (WHO) hat seit dem Auftauchen des Erregers im September 2012 rund 1'300 Infektionen registriert. Mers gehört zu den Coronaviren, zu denen auch der Sars-Erreger und viele Erkältungsviren gehören. 

Hände waschen

In der Schweiz ist noch kein Mers-Fall bekannt. Demnach sieht das Bundesamt für Gesundheit (BAG) auch keine Verbreitungsgefahr. Das Ansteckungsrisiko ist laut BAG gering. Bei einem Aufenthalt in den betroffenen Ländern gelte es, Hand- und Lebensmittelhygiene zu beachten. Da das Virus möglicherweise von Dromedaren aus gehe, sollte man darauf achten, den Kontakt zu Dromedaren zu vermeiden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.