Endlich: Tarif für Psychotherapie steht fest

Ab dem 1. Juli rechnen Psychotherapeuten über die OKP ab. Nach langen Verhandlungen konnten sich die Psy-Verbände, H+, Curafutura und die HSK auf einen befristeten Tarif einigen.

, 14. Juni 2022, 11:47
image
Am 1. Juli wird das bisherige Delegationsmodell vom Anordnungsmodell abgelöst. Will heissen: Ab diesem Zeitpunkt wird die psychologische Psychotherapie von der Grundversicherung übernommen, sofern die Leistung ärztlich angeordnet ist und bestimmte Bedingungen erfüllt. 
Damit will der Bundesrat die Versorgungssituation von Psychotherapieleistungen verbessern und Betroffenen den Zugang zur Behandlung zu erleichtern. 
Um eine angemessene Tarifstruktur und einen angemessenen Tarif für das neue Modell zu erzielen, haben die Verbände der Psychologinnen und Psychologen (Psy-Verbände) und H+ mit Curafutura sowie der Einkaufsgemeinschaft HSK intensive Verhandlungen geführt.
Dass keine branchenweite Lösung erzielt werden konnte, bedauern die Vertragsparteien gemäss Mitteilung der FSP (Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen). 

Tarif bis 2024 befristet

Der neue Stunden-Tarif in der Höhe von 154.80 Franken gilt längstens bis zum 31. Dezember 2024. Die Befristung wird mit der vorhandenen Datenlage in der Einführungsphase begründet. Sie werde es den Leistungserbringern erlauben, weitere Kosten- und Leistungsdaten zu erheben. Gleichzeitig soll die Übergangslösung die geordnete Einführung des Anordnungsmodells auf den 1. Juli 2022 sichern.

Beruf soll attraktiver werden

Das derzeitige Delegationsmodell erlaubt es psychologischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten nicht, ihre Leistungen über die Grundversicherung abzurechnen. Es sei denn, sie sind in einer psychiatrischen Praxis oder Klinik angestellt und dort in Delegation tätig.
Der bisherige Delegationstarif basiert auf Tarmed und damit auf einer veralteten Tarifstruktur. Er bezieht sich auf eine Tätigkeit als Angestellte in einer psychiatrischen Praxis oder Klinik. 
Dies werde sich in Zukunft durch das Anordnungsmodell ändern, heisst es weiter. Dadurch soll der Beruf der psychologischen Psychotherapeuten attraktiver werden und somit die Versorgung langfristig sichern. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.