Blutvergiftung: Empa setzt auf Magnete statt Antibiotika

Die Forschungsinstitution Empa der ETH will bei einer Sepsis Bakterien mit einer neuen Behandlungsmethode aus dem Blut «ziehen».

, 8. Dezember 2016, 08:25
image
  • antibiotika
  • forschung
  • medikamente
Inge Herrmann und ihr Team von der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) sowie Wissenschaftler vom Adolphe Merkle Institut und der «Harvard Medical School» sind einer neuen und schonenderen Sepsis-Therapie einen Schritt näher gekommen. 
In Versuchen konnten Bakterien bei einer Blutvergiftung mit magnetischer Reinigung entfernt werden. Das sei im Labor gelungen – und «erfolgversprechend», wie in einer Mitteilung der Empa steht.

Viele Fragen noch ungeklärt

Dazu soll das Blut der Patienten mit magnetischen Eisenpartikeln versetzt werden, welche die Bakterien an sich binden, ehe sie durch Magnete aus dem Blut entfernt werden.
In Zukunft sollte es laut den Forschern also nicht mehr zwingend notwendig sein, bei einem Verdacht auf Sepsis direkt Antibiotika zu verabreichen. 
Noch ist die Methode aber zu wenig ausgereift, um sie bei Patienten einzusetzen, heisst es. «Viele Fragen sind noch ungeklärt.» Dennoch zeigen sich Inge Herrmann und ihr Team optimistisch.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.