Blutvergiftung: Empa setzt auf Magnete statt Antibiotika

Die Forschungsinstitution Empa der ETH will bei einer Sepsis Bakterien mit einer neuen Behandlungsmethode aus dem Blut «ziehen».

, 8. Dezember 2016 um 08:25
image
  • antibiotika
  • forschung
  • medikamente
Inge Herrmann und ihr Team von der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) sowie Wissenschaftler vom Adolphe Merkle Institut und der «Harvard Medical School» sind einer neuen und schonenderen Sepsis-Therapie einen Schritt näher gekommen. 
In Versuchen konnten Bakterien bei einer Blutvergiftung mit magnetischer Reinigung entfernt werden. Das sei im Labor gelungen – und «erfolgversprechend», wie in einer Mitteilung der Empa steht.

Viele Fragen noch ungeklärt

Dazu soll das Blut der Patienten mit magnetischen Eisenpartikeln versetzt werden, welche die Bakterien an sich binden, ehe sie durch Magnete aus dem Blut entfernt werden.
In Zukunft sollte es laut den Forschern also nicht mehr zwingend notwendig sein, bei einem Verdacht auf Sepsis direkt Antibiotika zu verabreichen. 
Noch ist die Methode aber zu wenig ausgereift, um sie bei Patienten einzusetzen, heisst es. «Viele Fragen sind noch ungeklärt.» Dennoch zeigen sich Inge Herrmann und ihr Team optimistisch.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.