Spital Emmental: Patienten sollen treuer werden

Mit der kürzlich sanierten Notfallabteilung im Spital Langnau soll vor allem eines bewerkstelligt werden: ein besserer Eigenversorgungsgrad. Derzeit liegt er bei 69 Prozent.

, 8. Dezember 2016, 15:03
image
  • kanton bern
  • spital emmental
  • spital
Wehe, einem Landspital droht die Schliessung. Proteste sind programmiert. Geht es jedoch darum, dann auch wirklich das Spital vor Ort zu nutzen, ist es mit der Treue oft nicht mehr weit her. So auch im Emmental. Nur 69 Prozent aller Emmentaler lassen sich in Burgdorf oder Langnau behandeln. Das ist der zweittiefste Wert im Kanton Bern. Nur im Berner Jura liegt dieser Wert noch tiefer. 
Immerhin darf Direktor Anton Schmid einen Aufwärtstrend konstatieren, der sich nun mit der überfälligen Eröffnung der sanierten Notfallabteilung im Spital Langnau noch akzentuieren dürfte: 2008 lag der Eigenversorgungsgrad bei lediglich 48 Prozent. Bis 2013 stieg er auf 63, und im laufenden Jahr dürfte er 69 Prozent betragen.

Ziel: Eigenversorgungsgrad von 80 Prozent

«Wir bewegen uns langsam aber sicher auf das Niveau der anderen regionalen Spitalzentren zu. Das ist zwar erfreulich», wird Spitalchef Anton Schmid in der «Berner Zeitung» zitiert. «Aber wir sind noch nicht zufrieden. Langfristig streben wir einen Eigenversorgungsgrad von circa 80 Prozent an.»
Seit 2013 hat das Spital Emmental fast 14 Millionen Franken in die Erneuerung der baulichen Infrastruktur am Standort Langnau investiert. Die jüngste Etappe wurde Ende November abgeschlossen. In Langnau werden derzeit 13 chirurgische und 5 medizinische Sprechstunden angeboten. Weitere sind laut den Langnauer Chefärzten Martin Egger (Medizin) und Alexander Stupnicki (Chirurgie) in Vorbereitung.
Der 51-jährige Anton Schmid wirkt seit zwei Jahren im Emmental. Vorher war er Mitglied der Spitalleitung im Kantonsspital Baden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Avos: Aus der 13er-Liste wird nun eine 18er-Liste

Ab 2023 gilt schweizweit eine Liste mit 18 Gruppen von primär ambulant durchzuführenden Eingriffen. Das Stichwort dazu heisst Avos: ambulant vor stationär.

image

Efas - «Die Versicherer erhalten zu viel Macht»

Der Ständerat ist am Donnerstagmorgen auf das Mammutprojekt Efas eingetreten - der einheitlichen Finanzierung ambulant und stationär.

image

Das Projekt in Bülach wird abgespeckt

Statt 200 Millionen soll das Bauprojekt im Spital Bülach «nur» 140 Millionen Franken kosten. Damit sollten die Investitionen wirtschaftlich auch tragbar sein.