Fallpauschalen gehen mit mehr Wiedereintritten einher

Sieben Jahre nach Einführung der Fallpauschalen (DRG) ist die Zahl der Wiedereintritte leicht angestiegen. Dies geht aus einer grossen Studie hervor, durchgeführt von Forschenden der Universität Basel und des Kantonsspitals Aarau (KSA).

, 18. Februar 2019, 07:00
image
  • universitätsspital basel
  • spital
  • drg
  • forschung
Erstmals haben Forschende der Uni Basel und des Kantonsspitals Aarau (KSA) den Effekt des DRG-Vergütungsmodells breit untersucht. Konkret geht es in der Studie um die Auswirkung der neuen Spitalfinanzierung auf die Liegedauer sowie auf die Spitalsterblichkeit und die Zahl der Wiedereintritte innerhalb von 30 Tagen.
So stieg die Rate der Patienten, die innerhalb von 30 Tagen nach der Entlassung erneut ins Spital kommen, von 14,4 Prozent auf 15,0 Prozent an. «Dieser leichte, aber signifikante Anstieg könnte möglicherweise auf verfrühte Entlassungen hinweisen», sagt Studienautor Alexander Kutz vom der Medizinischen Uniklinik am KSA. Allerdings liessen sich Kutz zufolge kausale Effekte nur schwer ableiten, da etwa die poststationäre Mortalität nicht in die Studie einbezogen wurde.

Kein Effekt auf Verweildauer

Anhand von Daten des Bundesamts für Statistik (BFS) analysierten die Forscher über 2,4 Millionen Hospitalisierungen aus der ganzen Schweiz aus den Jahren 2009 bis 2015. Der untersuchte Zeitraum umfasst damit drei Jahre vor und vier Jahre nach dem Systemwechsel. 
Alexander Kutz, Lara Gut, Fahim Ebrahimi, Ulrich Wagner, Philipp Schuetz and Beat Mueller: «Association of the Swiss diagnosis-related group reimbursement system with length of stay, mortality, and readmission rates in hospitalized adult patients», in: «JAMA Network Open». 2019
Es zeigte sich ferner: Die Liegedauer ging über den ganzen Untersuchungszeitraum von 8 auf 7,2 Tage stetig zurück. Dieser Trend habe sich aber mit der Einführung des neuen Vergütungssystems nicht beschleunigt. Ähnliches gelte für die Spitalsterblichkeit: sie nahm über den ganzen Untersuchungszeitraum ab.

«Es braucht sensiblere Analysen»

Die in der Fachzeitschrift «JAMA Network Open» veröffentlichte Studie gewährt erstmals einen fundierten Einblick in die Auswirkungen von SwissDRG auf die Versorgungsqualität in Schweizer Spitälern, wie die Autoren schreiben. Sie zeige, dass es ergänzende, allenfalls sensiblere Analysen brauche, um den Effekt auf weitere Qualitätsindikatoren auf Ebene von Patienten, Personal und Spitälern zu untersuchen.
Im Januar 2012 wurde mit dem Fallpauschalensystem SwissDRG schweizweit eine einheitliche Tarifstruktur für stationäre Spitalleistungen eingeführt. Befürworter erhofften sich davon einen Abbau von Überkapazitäten, eine kürzere Aufenthaltsdauer sowie einen langsameren Kostenanstieg. Kritiker hingegen warnten vor verfrühten (sogenannt «blutigen») Spitalaustritten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.