«Eine Anpassung der Rechtsform war dringend notwendig»

Das Spital Uster wird zu einer gemeinnützigen Aktiengesellschaft. Dadurch soll das Spital von einer besseren Planbarkeit und mehr Flexibilität profitieren.

, 16. Mai 2022, 06:00
image
  • spital
  • spital uster
Der Zweckverband Spital Uster wird auf Anfang 2023 in eine gemeinnützige Aktiengesellschaft umgewandelt. Alle entsprechenden Gemeinden haben am Sonntag mit klarem Ja für eine Rechtsformumwandlung gestimmt. 
Der Zweckverband orientiert sich bislang noch am Gemeinderecht, obwohl Spitalplanung und -finanzierung seit 2011 Sache des Kantons sind. Das bedeutet auch, dass die Spitäler heute das Unternehmerrisiko tragen. 
Mit der Rechtsformwandlung soll das Spital nun einerseits die notwendige unternehmerische Flexibilität und die wirtschaftliche Handlungsfähigkeit erhalten, sich im Gesundheitsmarkt zu behaupten. Andererseits soll die Rechtsformänderung der Trägerschaft der Aktionärsgemeinden mehr Stabilität verleihen. 

Spital brauche Flexibilität und Handlungsspielraum

Unter dem Druck veränderter Rahmenbedingungen im Zürcher Gesundheitswesen, war eine Anpassung der Rechtsform dringend, wie das Spital Uster mitteilt. «Ein leistungsfähiges Spital braucht Flexibilität und Handlungsspielraum, um im Gesundheitsmarkt erfolgreich zu bestehen», sagt Verwaltungsratspräsident Reinhard Giger. 
Die Eigenkapitalbasis des Spitals erhält die nötige Stabilität und die Unternehmenstätigkeit profitiert von einer besseren Planbarkeit und mehr Flexibilität, wie Spitaldirektor Andreas Greulich sagt. Für eine erfolgreiche Unternehmensführung seien das im sehr dynamischen gesundheitspolitischen Umfeld «unschätzbare Vorteile». 
Das Spital Uster befindet sich derzeit in einer anspruchsvollen Situation: Es muss den organisatorischen und finanziellen Turnaround schaffen. Erste Meilensteine im vor zwei Jahren gestarteten Veränderungsprozess seien gesetzt: So hat das Spital im vergangenen Geschäftsjahr nach zwei schlechten Geschäftsjahren 2019 und 2020 sein operatives Ergebnis um elf Millionen Franken verbessert. 

Vorhaben scheiterte an der Urne

Es war bereits der zweite Anlauf für eine Rechtsformänderung. 2015 kam die Umwandlung des Zweckverbands in eine gemeinnützige Aktiengesellschaft nicht zustande, da die Zustimmung aller zehn Zweckverbandsgemeinden noch gefehlt hatte.  
Derzeit müssen die Verantwortlichen die Strategie überarbeiten. Denn das Spital mit seinen rund 1'300 Mitarbeitenden erhält vom Kanton Zürich bis 2026 nur provisorische Leistungsaufträge. Begründet wurde dies vor allem mit gewissen Zweifeln bezüglich der mittel- bis längerfristigen wirtschaftlichen Stabilität und einer im Vergleich schlechteren Kosteneffizienz.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.