Ein Schritt zur noch freieren Arztwahl

Der Ständerat schuf heute Grundlagen dafür, dass sich die Patienten bald flexibler in anderen Kantonen behandeln lassen können – oder auch anderen Ländern.

, 16. März 2016 um 12:00
image
  • versicherer
  • freie arztwahl
Die Patienten sollen im ambulanten Bereich ihren Arzt im ganzen Land frei wählen können, ohne dass ihnen dadurch finanzielle Nachteile entstehen: Dies verspricht eine Revision des KVG, die der Ständerat heute gutgeheissen hat – ohne Gegenstimme. 
Derzeit werden die Kosten höchstens nach jenem Tarif vergütet, der am Wohnort oder am Arbeitsort eines Versicherten oder in dessen Umgebung gilt. Sind die Kosten für die Behandlung an einem anderen Ort höher, muss der Versicherte die Differenz übernehmen. 

Mehr Flexibilität bei grenzüberschreitenden Behandlungen

Das soll nun ändern. Mehr Flexibilität soll es auch bei grenzüberschreitenden Behandlungen geben. Heute kann die Grundversicherung die Kosten von medizinischen Behandlungen im nahen Ausland nur im Rahmen von Pilotprojekten übernehmen; solche Projekte gibt es im Raum Basel–Lörrach und St. Gallen–Liechtenstein. 
Die Revision soll nun die gesetzlichen Grundlagen für die Weiterführung der Projekte und für neue Formen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit schaffen.

Wahl unter Listenspitälern

Ferner sollen Grenzgänger sowie Rentner und ihre Familienangehörigen, die im Ausland wohnen, bei einer Spitalbehandlung in der Schweiz unter den Listenspitälern frei wählen können. Bedingung ist, dass sie über eine Grundversicherung verfügen und in einem EU- oder EFTA-Staat wohnen.
Der Ständerat schloss sich dem Entwurf des Bundesrats in allen Punkten an. Die Vorlage geht nun an den den Nationalrat.

  • Zur Mitteilung des Parlaments

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Franchise: Eigenverantwortung gibt es

Beanspruchen die Menschen viel mehr Medizin, wenn die Franchise überschritten ist? — Kaum. Dies besagt eine neue Studie von Groupe Mutuel und HSG.

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

Krankenkassen wollen keine Zahn-Kontrollen zahlen

Der Verband Curafutura stemmt sich gegen das Ansinnen, dass die Grundversicherung Dolmetscher-Dienste, Zahn-Vorsorge und DH berappen soll.

image

Bundeskasse statt Krankenkasse: 40 Prozent liebäugeln mit einer Gesundheitssteuer

Und die Idee einer Einheitskasse hätte jetzt offenbar eine Mehrheit in der Bevölkerung – so eine neue Erhebung.

image

Krankenkassen zahlen neu vorsorgliche Brustentfernung

Frauen mit Hochrisikogenen können sich künftig auf Kosten der Krankenkasse die Brüste oder den Eierstock entfernen lassen.

image

Jeder Kassenwechsel kostet 280 Franken

Das «Krankenkassen-Hopping» nach starken Prämienerhöhungen kostet die Kassen viel Geld – und schraubt wiederum die Prämien in die Höhe.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.