Ein Schritt zur noch freieren Arztwahl

Der Ständerat schuf heute Grundlagen dafür, dass sich die Patienten bald flexibler in anderen Kantonen behandeln lassen können – oder auch anderen Ländern.

, 16. März 2016, 12:00
image
  • versicherer
  • freie arztwahl
Die Patienten sollen im ambulanten Bereich ihren Arzt im ganzen Land frei wählen können, ohne dass ihnen dadurch finanzielle Nachteile entstehen: Dies verspricht eine Revision des KVG, die der Ständerat heute gutgeheissen hat – ohne Gegenstimme. 
Derzeit werden die Kosten höchstens nach jenem Tarif vergütet, der am Wohnort oder am Arbeitsort eines Versicherten oder in dessen Umgebung gilt. Sind die Kosten für die Behandlung an einem anderen Ort höher, muss der Versicherte die Differenz übernehmen. 

Mehr Flexibilität bei grenzüberschreitenden Behandlungen

Das soll nun ändern. Mehr Flexibilität soll es auch bei grenzüberschreitenden Behandlungen geben. Heute kann die Grundversicherung die Kosten von medizinischen Behandlungen im nahen Ausland nur im Rahmen von Pilotprojekten übernehmen; solche Projekte gibt es im Raum Basel–Lörrach und St. Gallen–Liechtenstein. 
Die Revision soll nun die gesetzlichen Grundlagen für die Weiterführung der Projekte und für neue Formen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit schaffen.

Wahl unter Listenspitälern

Ferner sollen Grenzgänger sowie Rentner und ihre Familienangehörigen, die im Ausland wohnen, bei einer Spitalbehandlung in der Schweiz unter den Listenspitälern frei wählen können. Bedingung ist, dass sie über eine Grundversicherung verfügen und in einem EU- oder EFTA-Staat wohnen.
Der Ständerat schloss sich dem Entwurf des Bundesrats in allen Punkten an. Die Vorlage geht nun an den den Nationalrat.

  • Zur Mitteilung des Parlaments

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

image

Die Rangliste der Chefinnen und Chefs der Krankenkassen

Sanitas, CSS und dann der Groupe Mutuel: So lautet die Rangliste der Cheflöhne bei den Krankenkassen.

image

Experte erstaunt: «Keine grosse Krankenkasse schafft es aufs Effizienzpodest»

Die Unterschiede bei der Höhe der Verwaltungskosten der Schweizer Versicherer sind riesig. Das zeigt ein neuer Comparis-Vergleich.

image

Splitting von Grund- und Zusatzversicherungen immer beliebter

Frauen scheint es allerdings besonders wichtig zu sein, alle Policen bei einem Anbieter zu haben. Dies zeigt eine aktuelle Studie der AXA.

image

Alain Berset: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der relativen Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.