Ein grosser Flüchtlingsstrom: Wäre unser Gesundheitswesen bereit?

Die NZZ ging der Frage nach – und ermittelte ziemlich kritische Antworten.

, 2. Oktober 2015 um 08:45
image
  • politik
  • gesundheitspolitik
Wie wäre das Schweizer Gesundheitssystem auf einen grösseren Ansturm von Flüchtlingen vorbereitet? Die «Neue Zürcher Zeitung» hat dazu recherchiert, und ihr Ergebnis ist eher ernüchternd: Es sei derzeit «fraglich», ob das Land gerüstet sei. «Denn bereits im heutigen Courant-normal-Modus läuft bei der medizinischen Betreuung der Asylbewerber einiges nicht so, wie sich das die Behörden der Kantone wünschen.»
Das Bundesamt für Gesundheit melde zwar, dass in den Empfangs- und Verfahrenszentren des Bundes die medizinische Grundversorgung sichergestellt sei. Widerspruch kommt dann aber aus den Kantonen. So etwa von der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren. 

  • «Flüchtlings-Krise: Gesundheitssystem ist kaum für einen Ansturm gewappnet», in: «Neue Zürcher Zeitung»

Deren Zentralsekretär Michael Jordi fordert, dass der Bund in seinen seinen Empfangszentren alle Personen screent, die aus einem Staat mit hoher Tuberkulose-Rate stammen. 
Und der Berner Kantonsarzt Jan von Overbeck teilt mit, dass ihm und anderen Kantonsmedizinern auch die Masern, die Windpocken oder die Krätze Sorgen bereiten. Zu oft würden heute Flüchtlinge, bei denen die Krankheiten nicht entdeckt worden seien, an die Kantone überwiesen.
«Dabei wäre eine systematische Gesundheits-Triage, wie sie auch in jeder RS stattfindet, ohne grossen Aufwand durchführbar», so von Overbeck in der NZZ. 
Nun soll sich nächsten Monat eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Kantone, des BAG und des Staatssekretariats für Migration treffen, um die Zuständigkeiten besser zu klären.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Efas ist ein Etikettenschwindel»

Laut Heinz Locher steckt das neue Finanzierungsmodell Efas voller Minen. Der Gesundheitsökonom zweifelt, dass es fristgerecht umgesetzt wird.

image

Nach 14 Jahren: Efas ist durch

Ambulant, stationär und später Langzeitpflege: Das Parlament hat heute das Gesetzeswerk zur Einheits-Finanzierung angenommen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Efas – warum einfach, wenn es kompliziert auch geht?

Comparis-Experte Felix Schneuwly beschreibt, wie man die Efas-Vorlage mit vier Bestimmungen einfach und klar hätte gestalten können.

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

«Rosenpickerspitäler» werden nicht bessergestellt

Vertragsspitäler werden mit Efas nun doch nicht bessergestellt. Der Nationalrat weicht somit von seiner früheren Haltung ab und folgt dem Ständerat.

image

Beat Jans will Spitalplanung zur Bundesratssache machen

Er will den Kantonen die Spitalplanung abnehmen und die Medikamentenpreise senken: Die Pläne des neuen Bundesrats Beat Jans.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.