Alle Spital-Mitarbeitende stehen unter Quarantäne

In Deutschland ist ein Spital mit rund 1 500 Mitarbeitenden und 400 Patienten geschlossen worden. Grund ist die Corona-Mutation.

, 25. Januar 2021 um 12:32
image
  • spital
  • coronavirus
  • arbeitswelt
  • deutschland
Ein grosses Spital in Berlin ist wegen der Corona-Mutation B.1.1.7. derzeit fast komplett zu – vorerst für rund zwei Wochen. Das Vivantes-Humboldt-Klinikum ist ab sofort für die Aufnahme neuer Patienten, für ambulante Diagnostik und für ambulante Eingriffe gesperrt. Dies geht aus einer Mitteilung des zuständigen Gesundheitsamtes hervor.
Das Spital konzentriere sich auf die derzeit dort rund 400 stationär behandelten Patientinnen und Patienten. Notfälle werden in andere Krankenhäuser gebracht, Gebärende nicht mehr aufgenommen. Zudem sei der Zugang zum Haus verschärft worden, und auch Liefer- und Handwerkerdienste haben vorerst keinen Zutritt mehr.

«Ausmass im Moment schlecht zu überblicken»

Damit reagiert die Behörde auf die steigende Zahl von Infektionen mit der Corona-Mutation. «Routinescreenings» in der Station für Innere Medizin und Kardiologie ergaben positive Nachweise bei bislang 14 Patienten sowie sechs Mitarbeitenden, wie in der Mitteilung zu lesen steht. Es werde mit weiteren Infizierten gerechnet.
Das Gesundheitsamt hatte am Freitag ferner das Robert-Koch-Institut (RKI) um Amtshilfe gebeten, um gemeinsam den Ausbruch zu untersuchen. Dieser hat laut Amtsarzt Patrick Larscheid «ein Ausmass angenommen hat, das wir im Moment schlecht überblicken können.»

Nur mit FFP2-Maske öV nutzen

Alle Mitarbeitenden des Spitals stehen unter «Pendelquarantäne»: «Sie dürfen sich ausschliesslich zu Hause oder in der Klinik aufhalten» steht in einem Brief zu lesen. Dazu dürfen, mit äusserster Vorsicht und FFP2-Maske, öffentliche Verkehrsmittel für den Weg zur Arbeit genutzt werden.
Das Vivantes-Humboldt-Klinikum in Berlin beschäftigt rund 250 Ärztinnen und Ärzte, über 500 Pflegekräfte sowie 190 weitere Mitarbeitende. Dass andere Spitäler in Deutschland bald betroffen sein könnten, wird derzeit nicht ausgeschlossen, wie Fachleute gegenüber den Medien sagen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Insel: «Die Stimmung könnte besser sein»

Auf Radio SRF äusserte sich Bernhard Pulver zu den Mobbing-Vorwürfen. In Sachen Führung gebe es Handlungsbedarf. Aber man habe das Personal nicht vergessen.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.