Markus Meier: Ein Comeback als Assistenzarzt

Wenn das keine bemerkenswerte Rochade ist: Der ehemalige TV-Arzt Markus Meier wechselt in die Chirurgie des Kantonsspitals Winterthur.

, 17. Dezember 2015, 10:00
image
  • kantonsspital winterthur
  • ärzte
  • assistenzärzte
  • chirurgie
Markus Meier ist derzeit noch Chefredaktor des Gesundheits-Magazins «Vista» und des Fachmagazins «OTXWorld». Nun, nach 18 Jahren in den Medien, kehrt er in die Medizin zurück. 
Meier beginnt im Januar 2016 seine Arbeit als Assistenzarzt auf der Chirurgie des Kantonsspitals Winterthur. Er bleibt zugleich der Sanatrend AG – Herausgeberin von «Vista» und «OTXWorld» – als Freelancer treu. Weiterhin wird er für die Magazine schreiben und auch Kunden betreuen. 
Dazu hat er die Firma «Dr. Meier Medien» gegründet, über die er auch PR-, Marketing- und Moderationsaufgaben übernimmt.

Am zweiten Tag wird wieder angepackt

Bemerkenswert dabei: Dr. med. Markus Meier hat am Kantonsspital Winterthur ein 100-Prozent-Pensum. Und so fragt es sich natürlich, wie er die publizistischen Jobs neben den ausgedehnten Arbeitszeiten der Assistenzärzte bewältigen will. «Wir Ärzte sind es gewohnt, viel zu arbeiten», meint er, «und ich ticke auch so». Wenn er mehrere Ruhetage habe, packe ihn spätestens am zweiten Tag die Lust, noch etwas zu leisten.
Meier schloss sein Medizinstudium im Jahr 2000 ab, danach wechselte er zu Sat.1 Schweiz, wo er am Aufbau der Medizinsendung «1x tägl.» beteiligt war. 2003 stiess er als Redaktor zum Medienverbund «Gesundheit Sprechstunde», mit regelmässigen TV-Auftritten als Co-Moderator neben Samuel Stutz (2003-2007) und Jeanne Fürst (2008-2011).
2011 wechselte Markus Meier zur «Medical Tribune» nach Basel und wurde dort Chefredaktor. Als Chefredaktor bei Sanatrend AG arbeitet er seit 2013.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.