Durchfall und Panikattacken: Das googeln Patienten am meisten

Bei Krankheitssymptomen suchen viele Menschen Rat bei Google. Am häufigsten gesucht wird unter dem Stichwort Durchfall.

, 26. August 2020 um 06:35
image
  • trends
  • ärzte
Wer sich um seine Gesundheit sorgt, wendet sich oft nicht als erstes an eine Fachperson - sondern an: Google. Das zeigt eine Untersuchung des Kontaktlinsen-Online-Händlers Lenstore.

Auch unter Angst und Schwindel leiden viele

Die Liste der fünf meistgesuchten Beschwerden der Welt führt Durchfall an, gefolgt von Panikattacken und Schwindelgefühl. Migräne und Schlaflosigkeit belegen Platz vier und fünf (siehe Grafik weiter unten).
Durchfall wird monatlich über eine Million Mal gegoogelt. Das ist aber nicht in allen untersuchten Ländern so. In unserem Nachbarland Deutschland steht Durchfall erst an zweiter Stelle. Am häufigsten suchen die Deutschen nach Fieber, wie die Daten-Analyse zeigt.

Knieschmerzen und Blasen an den Füssen

Ebenfalls in die Liste der zehn meistgesuchten Symptome schaffen es in Deutschland Halsschmerzen, Sodbrennen, Schmerzen im Knie und Blasen an den Füssen.
Im Vergleich zum Weltdurchschnitt weniger gesucht werden in Deutschland hingegen die Stichwörter Schlaflosigkeit und Zuckungen. Doch warum googeln so viele Menschen überhaupt ihre Gesundheitsbeschwerden?

Mit Juckreiz im Schritt lieber ins Internet als zum Doktor

Dafür gibt es verschiedene Gründe: Einerseits geht es schneller und einfacher, selber im Internet nach Beschwerden und deren Behandlung zu googeln, statt einen Arzttermin zu vereinbaren.
Bei einigen Symptomen ist aber wohl auch das Schamgefühl schuld daran, dass sich Menschen damit nicht an einen Arzt oder Ärztin wenden. So wird über 200 000 Mal pro Monat der Begriff Juckreiz im Schritt gegoogelt. Ein häufig gesuchtes Symptom sind auch nach innen gerichtete Brustwarzen.

Geschmacksverlust ist der Trend-Suchbegriff

Das Coronavirus führte ebenfalls zu einem grossen Anstieg bei Suchanfragen nach Gesundheitsbeschwerden. Gleich um das Achtfache zugenommen hat in Deutschland die Suche nach Geschmacksverlust zugenommen.
image
Das ist die Hitliste der fünf meistgesuchten Beschwerden der Welt. Die Zahlen zeigen die monatlichen Suchanfragen weltweit. | Lenstore
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

image

Berner Zeitungen verletzten Privatsphäre einer Ärztin

Ein Artikel in den Berner Medien enthielt zu viele Details über eine verurteilte Ärztin. Der Pressrat gab deshalb den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD) recht.

image

EPD: Verschnaufpause für Ärztinnen und Ärzte

Die Anschlusspflicht für Ärztinnen und Ärzte ans EPD soll erst mit der grossen Revision eingeführt werden.

image

USA: Milliardärin befreit Medizinstudenten von Studiengebühren

Am Albert Einstein College of Medicine in New York lernen die Medizinstudenten ab sofort gratis. Dank einer Milliardenspende.

image

Der IV fehlen die Ärzte – weil niemand dort arbeiten will

Schlechtes Image, andere Kultur: Deshalb hat die IV so grosse Mühe, genug Ärzte und Ärztinnen für die IV-Abklärungen zu finden.

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.