Durchbeissen! Wo sich der ärztliche Ethos selber widerspricht

Auch dies wäre zu beachten bei der Infektionskontrolle: Offenbar neigt das medizinische Personal besonders stark dazu, selber krank zur Arbeit zu erscheinen.

, 8. Juli 2015, 06:00
image
  • ärzte
  • patientensicherheit
  • desinfektion
Die Daten stammen aus den USA – sie wurden jetzt veröffentlicht in JAMA Pediatrics –, aber man kann ahnen, dass die Tendenz auch hierzulande gilt. 
Danach erscheinen Ärzte und Pflegepersonal überaus häufig zur Arbeit, obwohl sie krank sind. Und zwar tun sie dies selbst bei Krankheiten, von denen sie wissen, dass sie ansteckend sind oder sonstwie ein Risiko für ihre Patienten bergen.
Basis dieser Feststellungen ist eine Erhebung bei über 500 klinischen Angestellten, wovon etwa die Hälfte Ärzte waren und die andere Hälfte zum Pflegepersonal gehörten. 

Mit Diarrhoe zur Behandlung

95 Prozent dieser Gesundheitsprofis gaben an, dass es nach ihrer Einschätzung für die Patienten Risiken berge, wenn sie selber in erkranktem Zustand arbeiten. Doch 83 Prozent derselben Befragten sagten aus, im letzten Jahr mindestens einmal krank zur Arbeit erschienen zu sein.
Dabei gaben Mehrheiten oder grosse Minderheiten der Mediziner offen zu, auch mit Infektionen gearbeitet zu haben – etwa mit Diarrhoe und Atemwegserkrankungen.
Die von Forschern der University of Pennsylvania, Philadelphia, durchgeführte Erhebung liefert denn auch Indizien für die Ursachen: Weshalb gingen sie trotzdem zur Arbeit? Am häufigsten nannten die Befragten:

  • Probleme, einen Ersatz zu finden (65 Prozent der Fälle);
  • starke kulturelle Normen, die verlangen, dass man arbeitet, solange man nicht nennenswert krank ist (61 Prozent);
  • Unklarheit, wann die Grenze erreicht ist, über der man allzu krank für die Arbeit ist (57 Prozent).



Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Dieser Berner Arzt will in den Weltraum fliegen

Er praktiziert als Arzt, war mit Swisscoy im Kosovo-Einsatz und ist ausgebildeter Fallschirmjäger der Schweizer Armee. Nun tauscht Marco Sieber seinen weissen Kittel gegen einen Weltraumanzug.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.