Durchbeissen! Wo sich der ärztliche Ethos selber widerspricht

Auch dies wäre zu beachten bei der Infektionskontrolle: Offenbar neigt das medizinische Personal besonders stark dazu, selber krank zur Arbeit zu erscheinen.

, 8. Juli 2015 um 06:00
image
  • ärzte
  • patientensicherheit
  • desinfektion
Die Daten stammen aus den USA – sie wurden jetzt veröffentlicht in JAMA Pediatrics –, aber man kann ahnen, dass die Tendenz auch hierzulande gilt. 
Danach erscheinen Ärzte und Pflegepersonal überaus häufig zur Arbeit, obwohl sie krank sind. Und zwar tun sie dies selbst bei Krankheiten, von denen sie wissen, dass sie ansteckend sind oder sonstwie ein Risiko für ihre Patienten bergen.
Basis dieser Feststellungen ist eine Erhebung bei über 500 klinischen Angestellten, wovon etwa die Hälfte Ärzte waren und die andere Hälfte zum Pflegepersonal gehörten. 

Mit Diarrhoe zur Behandlung

95 Prozent dieser Gesundheitsprofis gaben an, dass es nach ihrer Einschätzung für die Patienten Risiken berge, wenn sie selber in erkranktem Zustand arbeiten. Doch 83 Prozent derselben Befragten sagten aus, im letzten Jahr mindestens einmal krank zur Arbeit erschienen zu sein.
Dabei gaben Mehrheiten oder grosse Minderheiten der Mediziner offen zu, auch mit Infektionen gearbeitet zu haben – etwa mit Diarrhoe und Atemwegserkrankungen.
Die von Forschern der University of Pennsylvania, Philadelphia, durchgeführte Erhebung liefert denn auch Indizien für die Ursachen: Weshalb gingen sie trotzdem zur Arbeit? Am häufigsten nannten die Befragten:

  • Probleme, einen Ersatz zu finden (65 Prozent der Fälle);
  • starke kulturelle Normen, die verlangen, dass man arbeitet, solange man nicht nennenswert krank ist (61 Prozent);
  • Unklarheit, wann die Grenze erreicht ist, über der man allzu krank für die Arbeit ist (57 Prozent).



Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.