Drei Krankenkassen bei den Privatversicherern

Helsana, KPT und Swica werden Mitglieder des Versicherungsverbands. Damit sind alle Curafutura-Mitglieder nun beim SVV.

, 24. Dezember 2015, 11:42
image
  • versicherer
  • santésuisse
  • curafutura
  • helsana
  • kpt
  • swica
Auf den 1. Januar 2016 treten die Krankenversicherer Helsana, KPT und Swica dem Schweizerischen Versicherungsverband SVV bei. Damit gehören dem SVV nun sieben Krankenversicherer an. 
Der Privatversicherer-Verband ist im Krankenversicherungsbereich für die Krankentaggelder nach Versicherungsvertragsgesetz (VVG) und die Kranken-Zusatzversicherung zuständig (unter Aufsicht der Finma). Die Grundversicherung steht hingegen unter der Aufsicht des Bundesamts für Gesundheit (BAG).
Der Beitritt spiegelt im übrigen nicht direkt die Spaltung der Krankenversicherer in die beiden Verbände Santésuisse und Curafutura. So sind die neuen SVV-Mitglieder Helsana und KPT bekanntlich Mitgründer von Curafutura – doch Swica ist bei Santésuisse. 

Alle Curafutura-Mitglieder nun beim SVV

Auch die bisherigen SVV-Mitglieder unter den Krankenkassen sind teils bei Santésuisse (Assura und Groupe Mutuel), teils aber bei Curafutura (CSS, Sanitas). Es lässt sich lediglich festhalten, dass nun alle Curafutura-Kassen auch beim SVV Anschluss gefunden haben.
Er freue sich über den Beitritt der drei Krankenversicherer, sagt Lucius Dürr, der Direktor des SVV: «Durch diese Verstärkung können wir künftig den gesundheitspolitischen Diskurs noch intensiver und aussagekräftiger mitgestalten.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

image

So will Santésuisse die Gesundheitskosten in den Griff kriegen

Es gibt einige Lösungsansätze, wie die steigenden Gesundheitsausgaben gestoppt werden könnten. Der Krankenversicherer-Verband Santésuisse will auf mehreren Ebenen ansetzen.

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

image

Die Rangliste der Chefinnen und Chefs der Krankenkassen

Sanitas, CSS und dann der Groupe Mutuel: So lautet die Rangliste der Cheflöhne bei den Krankenkassen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.