Drei Krankenkassen bei den Privatversicherern

Helsana, KPT und Swica werden Mitglieder des Versicherungsverbands. Damit sind alle Curafutura-Mitglieder nun beim SVV.

, 24. Dezember 2015 um 11:42
image
  • versicherer
  • santésuisse
  • curafutura
  • helsana
  • kpt
  • swica
Auf den 1. Januar 2016 treten die Krankenversicherer Helsana, KPT und Swica dem Schweizerischen Versicherungsverband SVV bei. Damit gehören dem SVV nun sieben Krankenversicherer an. 
Der Privatversicherer-Verband ist im Krankenversicherungsbereich für die Krankentaggelder nach Versicherungsvertragsgesetz (VVG) und die Kranken-Zusatzversicherung zuständig (unter Aufsicht der Finma). Die Grundversicherung steht hingegen unter der Aufsicht des Bundesamts für Gesundheit (BAG).
Der Beitritt spiegelt im übrigen nicht direkt die Spaltung der Krankenversicherer in die beiden Verbände Santésuisse und Curafutura. So sind die neuen SVV-Mitglieder Helsana und KPT bekanntlich Mitgründer von Curafutura – doch Swica ist bei Santésuisse. 

Alle Curafutura-Mitglieder nun beim SVV

Auch die bisherigen SVV-Mitglieder unter den Krankenkassen sind teils bei Santésuisse (Assura und Groupe Mutuel), teils aber bei Curafutura (CSS, Sanitas). Es lässt sich lediglich festhalten, dass nun alle Curafutura-Kassen auch beim SVV Anschluss gefunden haben.
Er freue sich über den Beitritt der drei Krankenversicherer, sagt Lucius Dürr, der Direktor des SVV: «Durch diese Verstärkung können wir künftig den gesundheitspolitischen Diskurs noch intensiver und aussagekräftiger mitgestalten.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

Krankenkassen wollen keine Zahn-Kontrollen zahlen

Der Verband Curafutura stemmt sich gegen das Ansinnen, dass die Grundversicherung Dolmetscher-Dienste, Zahn-Vorsorge und DH berappen soll.

image

Bundeskasse statt Krankenkasse: 40 Prozent liebäugeln mit einer Gesundheitssteuer

Und die Idee einer Einheitskasse hätte jetzt offenbar eine Mehrheit in der Bevölkerung – so eine neue Erhebung.

image

Krankenkassen zahlen neu vorsorgliche Brustentfernung

Frauen mit Hochrisikogenen können sich künftig auf Kosten der Krankenkasse die Brüste oder den Eierstock entfernen lassen.

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

image

Jeder Kassenwechsel kostet 280 Franken

Das «Krankenkassen-Hopping» nach starken Prämienerhöhungen kostet die Kassen viel Geld – und schraubt wiederum die Prämien in die Höhe.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.