«Dr. med.» statt «Dr. med. (BG)» kostet einen Arzt viel Geld

Ein bulgarischer Arzt in der Schweiz hat seinen Doktortitel auf eine täuschende Art und Weise geführt. Nun muss der Mediziner mehrere tausend Franken Strafe und Busse bezahlen.

, 25. Oktober 2021, 11:49
image
  • ärzte
  • praxis
  • gericht
  • doktortitel
  • zulassung
Ein 55-jähriger bulgarischer Arzt hätte in der Schweiz mit seinem Abschluss lediglich den Titel «Dr. med. (BG)» führen dürfen. Das BG steht dabei für Bulgarien. Dies, weil sein in Bulgarien abgeschlossener Titel in der Schweiz nicht anerkannt ist. Trotzdem trat der Arzt in seinen E-Mails und auf Webseiten im Internet mit «Dr. med.» ohne (BG) auf und schrieb auch seine Briefkästen entsprechend an, unter anderem auch im Kanton Zürich. 
Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat ihn deshalb zu einer Geldstrafe von 15'000 Franken verurteilt, wie die NZZ berichtet. Die Strafe muss er zusätzlich zu einer Busse von 2'000 Franken und einer Gebühr von 1'600 Franken bezahlen. Der Mediziner hat gegen das Gesundheitsgesetz verstossen, unlauteren Wettbewerb betrieben und das Medizinalberufegesetz nicht eingehalten. Weiter hat er in zwei Zürcher Arztpraxen trotz Aufforderung ohne Bewilligung eine Assistenzärztin beschäftigt. Die Geldstrafe wurde unbedingt ausgesprochen, weil er bereits zweifach vorbestraft war. 

Gesundheitsdirektion zeigte lange Geduld mit ihm

Damit habe der Mediziner billigend in Kauf genommen, die Patienten hinsichtlich seiner tatsächlich vorhandenen Fähigkeiten zu täuschen, berichtet die NZZ über das inzwischen rechtskräftige Urteil. In der Schweiz verfüge er über keinen rechtmässigen medizinischen Doktortitel.
Der Kanton Zürich zeigte allerdings lange Geduld mit dem bulgarischen Arzt. Vier Mal hat ihn die Gesundheitsdirektion zwischen Oktober 2016 und Februar 2020 darauf aufmerksam gemacht. Der Kanton Zürich hat ihm im Frühling 2021 schliesslich die Berufsausübung entzogen. Trotzdem behandelte er danach noch Patienten. Vor kurzem hat ihm auch der Kanton Bern die Bewilligung entzogen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

image

Diese fünf Behandlungen in der Gynäkologie sind unnötig

Nun gibt es auch in der Gynäkologie eine Top-5-Liste der unnötigen, wenn nicht gar schädlichen Routinebehandlungen. Unter anderem bei Blasenentzündungen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.