«Dr. med.» statt «Dr. med. (BG)» kostet einen Arzt viel Geld

Ein bulgarischer Arzt in der Schweiz hat seinen Doktortitel auf eine täuschende Art und Weise geführt. Nun muss der Mediziner mehrere tausend Franken Strafe und Busse bezahlen.

, 25. Oktober 2021 um 11:49
image
  • ärzte
  • praxis
  • gericht
  • doktortitel
  • zulassung
Ein 55-jähriger bulgarischer Arzt hätte in der Schweiz mit seinem Abschluss lediglich den Titel «Dr. med. (BG)» führen dürfen. Das BG steht dabei für Bulgarien. Dies, weil sein in Bulgarien abgeschlossener Titel in der Schweiz nicht anerkannt ist. Trotzdem trat der Arzt in seinen E-Mails und auf Webseiten im Internet mit «Dr. med.» ohne (BG) auf und schrieb auch seine Briefkästen entsprechend an, unter anderem auch im Kanton Zürich. 
Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat ihn deshalb zu einer Geldstrafe von 15'000 Franken verurteilt, wie die NZZ berichtet. Die Strafe muss er zusätzlich zu einer Busse von 2'000 Franken und einer Gebühr von 1'600 Franken bezahlen. Der Mediziner hat gegen das Gesundheitsgesetz verstossen, unlauteren Wettbewerb betrieben und das Medizinalberufegesetz nicht eingehalten. Weiter hat er in zwei Zürcher Arztpraxen trotz Aufforderung ohne Bewilligung eine Assistenzärztin beschäftigt. Die Geldstrafe wurde unbedingt ausgesprochen, weil er bereits zweifach vorbestraft war. 

Gesundheitsdirektion zeigte lange Geduld mit ihm

Damit habe der Mediziner billigend in Kauf genommen, die Patienten hinsichtlich seiner tatsächlich vorhandenen Fähigkeiten zu täuschen, berichtet die NZZ über das inzwischen rechtskräftige Urteil. In der Schweiz verfüge er über keinen rechtmässigen medizinischen Doktortitel.
Der Kanton Zürich zeigte allerdings lange Geduld mit dem bulgarischen Arzt. Vier Mal hat ihn die Gesundheitsdirektion zwischen Oktober 2016 und Februar 2020 darauf aufmerksam gemacht. Der Kanton Zürich hat ihm im Frühling 2021 schliesslich die Berufsausübung entzogen. Trotzdem behandelte er danach noch Patienten. Vor kurzem hat ihm auch der Kanton Bern die Bewilligung entzogen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Walk-in-Praxis + mobiler Arztdienst + Hospital@Home + integrative Medizin

In Einsiedeln wurde eine Arztpraxis mit speziellem Angebotsmix lanciert.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Stadt Uster: Neuer Abteilungsleiter Gesundheit

Hugo Bossi arbeitete zuvor bei der Lungenliga und als Klinikmanager am USZ.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Rainer Blaser wird Finanzchef von NSN Medical

Der ehemalige Verwaltungsrat von Zurzach Care übernimmt die Leitung eines neuen Unternehmensbereichs.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.