Sanitätsdienst: Doppelfunktion für Oberfeldarzt wird aufgehoben

Der Bund richtet den Koordinierten Sanitätsdienst (KSD) neu aus. Unter anderem wechselt der Sanitätsdienst von der Verteidigung ins Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS).

, 14. März 2022, 10:30
image
  • coronavirus
  • ksd
  • koordinierter sanitätsdienst
  • sanko
Der Koordinierte Sanitätsdienst (KSD) hat die Aufgabe, die zivilen und militärischen Stellen, die im Krisenfall mit der Vorbereitung und Planung von sanitätsdienstlichen Massnahmen beauftragt sind, zu koordinieren. 
Die Covid-19-Pandemie hat das Schweizer Gesundheitswesen auf den Prüfstand gestellt. Die aktuelle Krise bot so eine gute Gelegenheit, die Leistungen und die Rolle des KSD zu analysieren – und die Bedürfnisse aller Anspruchsgruppen miteinzubeziehen.  

Entflechtung der Aufgaben 

Damit die Schweiz besser auf Krisen im Gesundheitsbereich vorbereitet ist, kommt es im Rahmen eines Reform-Projekts zu mehreren Veränderungen. Geplant ist ein neues Modell zur Steuerung, das mit sechs Reformvorschlägen einhergeht, die in den nächsten Monaten umgesetzt werden. 
So wird der KSD beispielsweise nicht mehr der Gruppe Verteidigung im Verteidigungsdepartement (VBS) angegliedert sein, sondern neu ins Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) integriert, wie aus dem Bericht hervorgeht. Das VBS finanziert den KSD mit rund 4.3 Millionen Schweizer Franken pro Jahr.  

Reform-Projekt stützt sich auf «Zeltner-Bericht»

Gleichzeitig prüft das VBS, ob das sanitätsdienstliche Koordinationsgremium (Sanko) beibehalten werde und im Krisenfall eine Spartenorganisation des Bundesstabs Bevölkerungsschutz für das Gesundheitswesen sei. Eine andere Variante ist die Auflösung und die Sanko-Aufgaben in die Einsatzorganisation Nationale Alarmzentrale (NAZ) zu integrieren.
Das Projekt zur Reform lief bereits im Januar 2020 an und stützte sich auf einen Bericht von Professor Thomas Zeltner, ehemaliger Direktor des Bundesamts für Gesundheit (BAG). In der Projektorganisation waren unter anderem das Militär, der Zivilschutz, die Feuerwehr sowie die Gesundheitsdirektoren vertreten. Projektleiter war André Duvillard, der Delegierte für den Sicherheitsverbund Schweiz (SVS).

Leitung obliegt bislang dem Oberfeldarzt

Der Koordinierte Sanitätsdienst (KSD) wurde in einer Zeit geschaffen, als die Armee das primäre Instrument zur Bewältigung grösserer Krisen war. Deshalb ist der KSD seit seinen Anfängen der Armee, genauer der Gruppe Verteidigung, angegliedert. 
Die Leitung obliegt dem Beauftragten des Bundesrates für den KSD, der zugleich Oberfeldarzt der Armee ist. Dieser ist in «ziviler Funktion» verantwortlich für die Koordination der Vorbereitungen und des Einsatzes der Mittel des Gesundheitswesens der Schweiz in besonderen und ausserordentlichen Lagen. Auch dies soll sich nun ändern: Im Zuge der Neuausrichtung wird diese Doppelfunktion aufgehoben. Oberfeldarzt ist derzeit seit 2009 Divisionär Andreas Stettbacher, Facharzt für Chirurgie mit Jahrgang 1962.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

image

Achtung: Blasen im Covid-19-Impfstoff von Pfizer

Swissmedic empfiehlt vor jeder Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff Comirnaty eine Kontrolle: Er könnte Bläschen enthalten.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.