Dieser digitale Arzt interpretiert Cholesterinspiegel & Co.

Zu hohe oder zu tiefe Werte? Ein Computer-Arzt könnte den Patienten dereinst Befundergebnisse wie das Blutbild oder den Cholesterinspiegel erklären. Ein Beispiel, das in ähnlicher Form seit kurzem auch in der Schweiz Schule macht.

, 15. Mai 2017, 13:00
image
  • trends
  • praxis
  • digitalisierung
Forscher der amerikanischen Universität Illinois und das Carle Foundation Hospital entwickeln ein digitales Arzt-Modell. Das Ziel: Der Computer-Arzt soll in einem Video den Befund für Laien verständlich interpretieren.
Die Software wurde in zwei Studien mit über 65-Jährigen getestet, meldet die Universität Illinois in einer Mitteilung. Es geht den Wissenschaftlern vor allem um die Anwendung innerhalb von Online-Portalen, wo Patienten ihre Testergebnisse selbst einsehen können.


«Patientenportale sind oft so gestaltet, dass es schwierig ist, sich zurechtzufinden. Vor allem für ältere Menschen ist das problematisch, weil diese mit Technologie weniger vertraut sind oder sich damit nicht so wohlfühlen», erklärt Mitentwickler Daniel Morrow von der Uni Illinois.

Besonders für Generation 65+

Ein pensionierter Arzt stand für den computergenerierten Mediziner Modell und lieh dem 3D-Abbild sein Gesicht. «Auf der einen Seite des Bildschirms sind deine Testergebnisse in eine Grafik eingebettet und auf der anderen Seite hast du den Arzt, der dir erklärt, was das bedeutet», sagt Morrow. Es heisst dann zum Beispiel: «Dein LDL-Cholesterinspiegel ist erhöht und das ist nicht gut, weil es ein potenzielles Risiko darstellt».

 

In den beiden Tests konnten die Probanden die Erklärungen ihrer Testergebnisse gut verstehen und sich diese auch merken. Es spielte dabei keine Rolle, ob diese von einer Computerstimme oder einer echten präsentiert wurde. Die Teilnehmer fanden die echte Stimme aber angenehmer.

Arztpraxen entlasten! 

Der Computer-Doktor soll keinesfalls den tatsächlichen Arztbesuch ersetzen, sagen die Forscher. Er soll lediglich eine Unterstützung darstellen und Arztpraxen bei der Interpretation der Befunde entlasten. Wenn die Werte bedenklich sind, fordert der digitale Arzt den Patienten dazu auf, einen Termin bei einem echten Arzt zu vereinbaren. 
Bis der «Computer-Doc» der Universität Illinois grossflächig einsetzbar ist, sind laut Daniel Morrow noch viele Schritte notwendig.

Medizin-Dolmetscherdienst wird digitalisiert

Medizinische Befunde sind für Laien oft schwer verständlich. So werden immer mehr Anstrengungen unternommen, Testergebnisse patientenfreundlicher zu gestalten. Das Modell aus Illinois erinnert an den Medizin-Dolmetscherdienst «Was hab ich?». Auf der Online-Plattform übersetzen Medizinstudenten und Ärzte die Befunde in Alltagsdeutsch.
Auch dieser Übersetzungdienst soll jetzt digitalisiert werden: Derzeit erarbeitet «Was hab ich?» mit der Uni Dresden Methoden, wie die Entlassungs-Briefe von Spitalmediziner weitgehend automatisiert  in einen allgemeinverständlichen Patientenbrief übersetzt werden können. 
Seit Anfang März ist «Was hab ich?» auch mit einer Schweizer Seite online. Hiesige Patienten können dort ihre Befunde einreichen. Innert weniger Tage erhalten sie dann eine Übersetzung des «Mediziner-Lateins».
«Was hab‘ ich?» war 2011 von Studierenden in Dresden gegründet worden. Das Projekt wurde in Deutschland vielfach ausgezeichnet. Bis heute wurden in Deutschland via «Was hab ich?» knapp 35'000 Befunde übersetzt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.