«Diese Zahl macht uns stolz»

Das Pflegezentrum Käferberg in Zürich fördert sehr gezielt die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben der Mitarbeitenden. Das lohnt sich: Laut Betriebsleiter Andreas Senn ist die Fluktuation markant gesunken.

, 31. Oktober 2017, 08:10
image
  • pflege
  • arbeitswelt
Im Pflegezentrum Käferberg geniessen die Mitarbeitenden nicht nur eine grandiose Fernsicht auf Zürichsee und Alpen, sie freuen sich auch über Perspektiven im Job. Soeben wurde das Pflegezentrum mit dem «Prix Balance» des Kantons Zürich ausgezeichnet für die Arbeitsmodelle, die die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben fördern.
Betriebsleiter Andreas Senn kann damit die Früchte ernten, die er vor fünf Jahren säte. Damals stellte sich in einer Mitarbeiterbefragung heraus, dass «punkto Personalbindung Handlungsbedarf besteht». Ein Prozess kam in Gang, um die Identifikation des Personals mit dem Betrieb zu erhöhen. Mitarbeitende und Kader wurden in die Diskussionen einbezogen; eine Projektgruppe entwickelte ein ganzes Massnahmenpaket. 

Aufbau einer Teamkultur

Wichtigstes Thema war die Verbesserung der Work-Life-Balance durch die Einführung flexibler Arbeitsmodelle. Heute kann zum Beispiel eine Pflegende immer Freitagnachmittag früher gehen, um ihre Kinder von der Schule abzuholen. An anderen Tagen bleibt sie dafür zum Vorteil der Kolleginnen und Kollegen länger im Betrieb. 
Ein weiterer Fokus bestand im Aufbau einer Teamkultur. «Wir haben eine offene Kultur aufgebaut, in der sich Mitarbeitende und Kader auf Augenhöhe begegnen», sagt Andreas Senn. In der Folge habe die Zufriedenheit und Motivation der Mitarbeitenden deutlich zugenommen. Dies drückt sich unter anderem in der Fluktuationsrate aus, die in den letzten fünf Jahren von 13,5 auf 7,5 Prozent gesunken ist. «Das ist ein schöner Wert, er macht uns stolz», so Senn. 
Diese Faktoren tragen zur Work-Life-Balance der Mitarbeitenden bei:

  • Teilzeitarbeit: Von den 305 festangestellten Mitarbeitenden am Pflegezentrum Käferberg (ohne Praktikanten und Lernende) arbeiten 146 Teilzeit. Bei den Frauen sind die Teilzeitmitarbeitenden sogar deutlich in der Mehrheit. 
  • Flexible Arbeitsmodelle und Ferienplanung: Mitarbeitende können zum Beispiel wählen, weniger Lohn für mehr Ferien zu beziehen oder zu einem bestimmten Zeitpunkt mehr zu arbeiten und später zu kompensieren. 
  • Mitarbeiterpool: Ein Pool von Mitarbeitenden unterstützt die verschiedenen Abteilungen bei Personalengpässen. 
  • Kinderbetreuung: Mitarbeitenden des Pflegezentrums stehen Betreuungsplätze in der Kita im nahegelegenen Waidspital offen. 
  • Home Office: Mitarbeitende in bestimmten Funktionen können auch von zuhause aus arbeiten. 

«Alte Denkmuster hinterfragen»

Laut Andreas Senn galt es, mit der Neuorganisation «althergebrachte Denkmuster zu hinterfragen und zu verändern». Die Flexibilisierung sei «organisatorisch anspruchsvoll», zumal für eine Institution, die rund um die Uhr Pflege und Betreuung anbiete. «Es ist ein Geben und Nehmen», so Senn, «die Regelungen müssen für den Einzelnen stimmen aber auch dem Team zugutekommen». Die Gewährleistung des Betriebs sei immer noch oberstes Gebot. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Spital Thurgau: «Eine Ära geht zu Ende»

Nach 18 Jahren Tätigkeit am Spital Thurgau verabschiedet sich Marc Kohler und geht in Pension. Der CEO übergibt seinen Posten an Rolf Zehnder.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

image

Gesundheitsökonom: «Ich will den Markt kehren»

Für die alternde Baby-Boomer-Generation brauche es nicht mehr Pflegeheime, sondern mehr Betreuung zu Hause. Das sagt der Gesundheitsexperte Heinz Locher.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.