Diese Patienten besucht das Pflegepersonal weniger häufig

Pflegekräfte suchen einer aktuellen Studie zufolge entferntere Räume seltener auf. Das wiederum könnte einen Einfluss auf die Patientenzufriedenheit haben.

, 4. Juni 2021 um 13:40
image
  • spital
  • pflege
  • forschung
  • arbeitswelt
Pflegefachleute besuchen Zimmer oder Räume seltener auf, die weiter entfernt von der Pflegestation sind. Zu diesem Resultat kommt eine aktuelle Studie von Forschern der renommierten Yale Universität. Die Wissenschaftler untersuchten während fünf Monaten Standortdaten von über 215 Pflegekräften, die insgesamt 30'000 Patienten betreuten – mit Hilfe von Tracking-Chips der Personalausweise.
Die weiter entfernten Zimmer wurden gemäss Studie zwar seltener besucht, dafür aber um einen längeren Zeitraum. Es scheint, dass die Pflegekräfte ihre Laufstrecke optimieren, in dem sie mehrere Aufgaben «sammeln» und dann auf einmal erledigen. Die am weitesten entfernten Patienten erhielten 50 Prozent beziehungsweise 1,4 Mal weniger Besuche pro Stunde als der Durchschnitt. Dafür waren die Besuche aber um eine Minute beziehungsweise um 50 Prozent länger als der Mittelwert.

Mehr Transparenz den Patienten gegenüber

Auf die Gesundheit der Patienten hat dieses Laufweg-Verhalten keinen signifikanten Einfluss. Aber allenfalls könnte es die Patientenzufriedenheit beeinflussen, wie die Studienautoren schreiben. Denn Patientinnen und Patienten, deren Zimmer weiter von der Pflegestation entfernt waren, warteten zwischen den Besuchen länger und benutzten häufiger ihre Ruftasten. Dies wiederum ist den Forschern zufolge mit einer geringeren wahrgenommenen Qualität verbunden.
Als mögliche Lösungen des Problems schlagen die Yale-Wissenschaftler vor, die Arbeit hinter den Kulissen eine Spitals den Patienten besser zu erklären. Eine solche Idee basiert auf früheren Untersuchungen zur Betriebstransparenz: Es habe sich nämlich gezeigt, dass Menschen während des Ladens eines Computers zufriedener seien, wenn ihnen in der Statusleiste mitgeteilt werde, was der Computer gerade tue.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.