Diese Krankenkasse prescht mit Bitcoin & Co vor

Atupri akzeptiert neu auch Kryptogeld - als erster Schweizer Versicherer.

, 31. August 2020 um 07:19
image
  • versicherer
  • grundversicherung
  • atupri
Wer Kryptowährungen besitzt, kann beim Krankenversicherer Atupri neu mit den digitalen Währungen Bitcoin oder Ethereum bezahlen. Die Krankenkasse nimmt damit schweizweit eine Vorreiterrolle ein, wie sie am Montag in einer Mitteilung schreibt. 
Mit dem neuen Angebot will die Gesundheitsversicherung «ihre Position als innovative Anbieterin digitaler Lösungen im Gesundheitsbereich stärken». Die Blockchain-Technologie und damit verbunden die Verwendung von Kryptowährungen werde zusehends an Bedeutung gewinnen, sagt Caroline Meli, die Leiterin Marketing und Vertrieb bei Atupri.

Kein Währungsrisiko für Atupri

Das Unternehmen mit über 200'000 Versicherten bietet die neuartige Zahlungsmethode zusammen mit dem Schweizer Spezialisten Bitcoin Suisse an. Der Schweizer Krypto-Pionier habe bereits amtliche Stellen bei der Einführung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel begleitet, heisst es.
Atupri selbst besitzt dabei keine Bitcoins. Die Versicherten erhalten laut Caroline Meli beim Auslösen der Zahlung den aktuellen Umrechnungskurs. Dieser werde durch Bitcoin Suisse in Schweizer Franken stets garantiert und entsprechend übermittelt. So gebe es auch kein Währungsrisiko für die Krankenkasse.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viel Zustimmung für Kostenbremse im Gesundheitswesen

Bald kommt eine Initiative vors Volk, welche die Healthcare-Branche massiv betreffen könnte. Sie hat offenbar intakte Chancen.

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

«Das Problem ist die Bürokratie, welche die Kassen selber mitverursachen»

Der Kardiologe Michel Romanens kämpft seit Jahren gegen die WZW-Ermittlungs-Verfahren der Versicherer. Nun erhält er massive Unterstützung durch ein Bundesgerichts-Urteil. Was sind die Folgen?

image

«Es gibt immer noch Unter- und Fehlversorgung»

Zum Tag der seltenen Krankheiten soll auf die über eine halbe Million Betroffenen im Land aufmerksam gemacht werden. Woran fehlt es? Ein Interview mit Christine Guckert von der Kosek.

image

Die Ärzte finden die meisten Krankenkassen-Rückfragen sinnlos

Eine Erhebung des VSAO ging der Frage nach, wie man die Bürokratie bändigen könnte. Ein Ergebnis: Der Fax ist nicht das Problem; die KIS schon eher.

image

Privatspital hätte über Kosten informieren müssen

Das Bundesgericht gab einem Patienten recht: Er schuldet keine Zusatzkosten – weil der Arzt nicht offenlegte, dass die Krankenkasse sein Spital ablehnt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.