Diese Kantonsärztin hat das Coronajahr gemeistert

Reihum haben letztes Jahr Kantonsärzte und -ärztinnen gekündigt. Nicht in Bern: Linda Nartey hat allen Widerwärtigkeiten getrotzt.

, 6. Januar 2021 um 10:33
image
Als letzten Sommer die Schaffhauser Kantonsärztin Maha Züger das Handtuch warf, konnte es niemand mehr als Zufall abtun: Die Corona-Pandemie brachte die Kantonsärzte und -ärztinnen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Maha Züger hatte innert weniger Monate 600 Überstunden angesammelt.

Auch ohne Kantonsrzt: Zürich, Baselland und Freiburg

Die Schaffhauser Kantonsärztin ist kein Einzelfall: Auch Zürich, das Baselbiet und Freiburg standen plötzlich ohne ihre Chefbeamtinnen und -beamten ihrer Kantonsarztämter da.
Auch für die Berner Kantonsärztin Linda Nartey war es ein schwieriges Jahr. «Nochmals ein solches Jahr anhängen, das kann ich nicht», sagte sie gegenüber der «Berner Zeitung». Doch die Kantonsärztin des zweitgrössten Schweizer Kantons hat bisher alle Schwierigkeiten gemeistert.

Bedroht und beschumpfen

Sogar in jener Oktobernacht, als sie auf ihrem Heimweg von einem in Bern bekannten Corona-Leugner durch die dunklen Lauben verfolgt und aufs Gröbste beschumpfen wurde, hat sie sich nicht aus der Fassung bringen lassen.
Wie wohl die meisten anderen Kantonsärzte und -ärztinnen musste sie viel Kritik von Corona-Skeptikerinnen, Maskenverweigern und Verschwörungstheoretikern einstecken. Doch nach wie vor ist sie überzeugt von ihrer Arbeit - nicht weil sie glaubt, das einzig Richtige zu tun.

Doppelt so viele Mitarbeiter

Sondern weil sie ihr Tun kritisch überprüft und glaubt, ihre Einschätzungen und Entscheide nach bestem Wissen und Gewissen zu treffen. Die 52-jährige Epidemiologin gibt auch zu, dass ihr das letzte Jahr alles abgefordert hat: 7-Tage-Wochen, keine Ferien und wenig Privatleben. Die Zahl ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat sich im letzten Jahr auf 30 verdoppelt.

In Schaffhausen nun eine 60-Prozent-Stelle

Solche turbulente Zeiten haben andere Kantonsärzte und -ärztinnen nicht toleriert: Maha Züger, die ehemalig Schaffhauser Kantonsärztin wehrte sich dagegen, dass sie die Pandemie mit einem 30-Prozent-Pensum hätte bewältigen sollen. Schaffhausen ist nun immer noch auf der Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger. Das Amt ist nun immerhin als 60-Prozent-Stelle ausgeschrieben.

Zürcher Kantonsarzt war krankgeschrieben

Der Zürcher Kantonsarzt Brian Martin verliess im März seine Stelle völlig überraschend. Der «Tages-Anzeiger» schrieb von einem «Burnout-ähnlichen Zusammenbruch». Zürich fand in Martins Stellvertreterin Christiane Meier eine Nachfolge.

Kündigung schon nach Probezeit

In Freiburg verliessen Ende Mai die beiden Co-Kantonsärztinnen Barbara Grützmacher und Stéphanie Boichat Burdy ihre Stelle bereits nach der dreimonatigen Probezeit. Neuer Kantonsarzt in Freiburg ist Thomas Plattner.
Das Baselbieter Gesundheitsamt musste Ende Juli möglichst schnell auf einen neuen Chef finden: Auch dort hatt die Kantonsärztin überraschend gekündigt. Der neue Kantonsarzt ist dort Samuel Erny.
Wer eine Stelle in einem Kantonsarztamt sucht, hat derzeit eine gute Auswahl. Nur: eine einfache Arbeit wartet nicht auf die neuen Stelleninhaber - auch nicht im neuen Jahr.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

Endlich hat der Kanton Aargau wieder eine Kantonsärztin

Zwei Jahre war die Stelle unbesetzt - nun übernimmt Claudine Mathieu Thiébaud das Amt per Anfang August.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.