Diese Gesundheitsberufe erfreuen sich wachsender Beliebtheit

Im vergangenen Jahr haben erneut mehr Personen einen Beruf in der Pflege ergriffen. Auch medizinisch-technische Berufe stossen auf grosses Interesse.

, 5. Mai 2022, 06:35
image
  • pflege
  • odasanté
  • fachfrau gesundheit
  • nachwuchs
  • ausbildung
10’434 – so viele Personen haben sich hierzulande im vergangenen Jahr für eine Ausbildung im Pflegebereich entschieden.* Stufenübergreifend dürfte von einem Zuwachs von fünf Prozent die Rede sein, schreibt die nationale Dachorganisation der Arbeitswelt Gesundheit (Odasanté).

Rund ein Viertel mehr Eintritte bei den Pflegefachpersonen

Der Trend ist schon lange zu beobachten: In den vergangenen Jahren – konkret von 2015 bis 2021 – ist die Zahl der neuen Eintritte im Pflegebereich stetig gestiegen. Bei den diplomierten Pflegefachpersonen HF haben die Eintritte um fast 27 Prozent zugenommen, bei den Fachfrauen und Fachmännern Gesundheit (FaGe) um 21,6 Prozent.

Auch diese beiden Ausbildungen finden Zuspruch

Gemäss Odasanté kommen auch die Ausbildungen zur Assistentin Gesundheit und Soziales (EBA) sowie zum Medizinproduktetechnologen (EFZ) gut an. Letztere bereiten in Spitälern chirurgische Instrumente, Geräte für Diagnostik und Pflegeutensilien auf. Sie reinigen, desinfizieren und sterilisieren die Medizinprodukte.
«Der Beruf des Medizinproduktetechnologen/der Medizinproduktetechnologin EFZ wird allgemein bekannter», schreibt Odasanté auf Anfrage. Dadurch steige auch das Interesse an der Ausbildung. Diese gibt es erst seit 2018. Im vergangenen Jahr nahmen die ersten 31 Absolventinnen und Absolventen ihr eidgenössisches Fähigkeitszeugnis entgegen, und 39 Personen haben mit der Ausbildung begonnen. Bei der Odasanté geht man davon aus, «dass 2022 die Nachfrage mindestens konstant bleibt». 
image
Eintritte in die Ausbildung Medizinproduktetechnologe/in auf Sekundarstufe II. Quelle: Bundesamt für Statistik, bereitgestellt von Odasanté.
> Aktuelle Zahlen zu den Ausbildungen im Gesundheitsbereich 

Auch beliebt: Medizinisch-technische Berufe

Interessant ist auch die Entwicklung bei den medizinisch-technischen Berufen, insbesondere im Bereich der Operationstechnik und der biomedizinischen Analytik: Verglichen mit 2020 beträgt hier die Zunahme der Eintritte 24 bzw. 18 Prozent.
Weshalb sind gerade diese Berufe, in denen mehr die Technik als der Mensch im Vordergrund steht, so beliebt? Odasanté vermutet, «dass wegen der Pandemie die Gesundheitsberufe als Ganzes stärker wahrgenommen worden sind – also auch die medizinisch-technischen Berufe». Diese seien – wie die Berufe im Pflegebereich – systemrelevant und stünden für Sinnhaftigkeit.
Auch die Ausbildung zur Radiologiefachfrau / zum Radiologiefachmann HF sei für viele eine Option: Hier bleibt die Zahl der Eintritte sowohl 2020 als auch 2021 konstant bei 108.

Acht neue eidgenössische Prüfungen

Urs Sieber, Geschäftsführer von Odasanté, findet: «Es bleibt wichtig, die Zahl der Ausbildungsplätze weiter zu erhöhen und die Mitarbeitenden auf allen Stufen aktiv zu fördern, zum Beispiel mit Weiterbildungen auf Stufe Tertiär im Bereich der Höheren Fachschulen oder der eidgenössischen Prüfungen.» Von letzteren gibt es seit 2021 acht neue, etwa die Höheren Fachprüfungen in Onkologiepflege, Nephrologiepflege oder Diabetesfachberatung. 
* Berücksichtigt wurden hier Assistentinnen und Assistenten Gesundheit und Soziales (EBA), Fachfrauen und Fachmänner Gesundheit (EFZ), diplomierte Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner HF und BSc in Pflege (FH).
Lesen Sie auch:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

image

«Jagd nach italienischen Krankenschwestern»

Italiens Pflegepersonal arbeitet lieber in der Schweiz – wegen der höheren Löhne. Neue Einkommenssteuern könnten den Exodus eindämmen.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?