Warum das Business-Netzwerk Linkedin Antoine Hubert aussperrt

Das soziale Berufsnetzwerk Linkedin verbannt Antoine Hubert aus der Plattform. Offenbar hat der Swiss Medical Network-Boss sich zu kritisch zum Maskentragen und zur Coronaimpfung geäussert.

, 16. Dezember 2021, 13:24
image
  • coronavirus
  • linkedin
  • antoine hubert
  • swiss medical network
Das grosse soziale Business-Netzwerk Linkedin hat Antoine Hubert kurzerhand aus der Plattform ausgesperrt. Dies zeigen Recherchen von Medinside. Bislang waren die Gründe dafür unklar. Die Veröffentlichungen des Unternehmers erreichen auf dem sozialen Netzwerk mehrere zehntausend Menschen.  
Der Chef und Gründer des Swiss Medical Network (SMN) hat inzwischen Einspruch eingelegt. Das Prozedere gestaltet sich ihm zufolge aber als «sehr schwierig», da er bislang nur mit Chatbots sprechen konnte. Es sei ihm nicht gelungen, bei Linkedin anzurufen. Und da sein Account gesperrt sei, könne er auch nicht den Support kontaktieren. 

Hubert habe mehrmals gegen die Regeln verstossen

Die umfangreiche Richtlinien und Nutzungsbedingungen des sozialen Berufsnetzwerk sehen Sperrungen vor, wenn Nutzer unter anderem, unsichere, irreführende oder unprofessionelle Inhalte veröffentlichen. 
Gemäss Linkedin-Antwort auf die Einsprache, die Medinside vorliegt, soll Antoine Hubert Kommentare verfasst haben, die mehrmals gegen die Richtlinien und Nutzungsbedingungen verstossen haben. Dabei handelt es sich um folgende ursprünglich auf französisch verfasste Aussagen:
1. Sicher ist, dass ich ohne besser atme!
#Medizin #Krise #Wahrheit #Epidemie #Medien #Rettung der Wirtschaft #Rausch #Pyschose #Widerstand #Bilanz #Maske
2. Masken. Obwohl die folgenden Aussagen wahrscheinlich teilweise oder ganz falsch sind, weigere ich mich persönlich, mich diesem Diktat zu unterwerfen und die Maske nur zu tragen, wenn es sinnvoll ist. Und nicht, wenn es obligatorisch ist.

  • Spitalumgebung
  • Orte mit einer Vielzahl an Menschen
  • Karneval in Venedig

3. Es ist besser, dem Einzelnen die Wahlfreiheit zu lassen, wenn es ums Impfen geht. Ein US-Arzt räumt in sieben Minuten mit  der «Alle Impfen Politik» auf. Sieben Minuten. Dies ist die Zeit, die Dr. Scot Youngblood brauchte, um die Irrationalität des aktuellen «Alle Impfen» während einer Intervention zu demonstrieren, die Anfang dieses Monats vor den Bezirksräten von San Diego in den USA stattfand.

«Eine Krise der Demokratie»

Die ersten beiden Aussagen sind über ein Jahr alt, während der dritte Post am 27. November 2021 veröffentlicht wurde. Weiterhin unklar ist, ob das soziale Business-Netzwerk, das dem Software- und Techunternehmen Microsoft gehört, Hubert dauerhaft oder nur vorübergehend gesperrt hat. 
Unklar ist auch, welche Kriterien und Methoden Linkedin für eine Sperrung eines Nutzers anwendet. Es stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage: Hat ein Algorithmus oder ein Leser oder eine Leserin die Posts als unsicher, irreführend oder unprofessionell eingestuft und gemeldet?
Die Reaktionen auf Social Media über den Ausschluss des Chefs der Westschweizer Privatklinikgruppe sind weiterhin mehrheitlich Empörung und Unverständnis. Viele Nutzer stellen die Meinungsfreiheit in Frage und schreiben gar von einer «Krise der Demokratie.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

image

Achtung: Blasen im Covid-19-Impfstoff von Pfizer

Swissmedic empfiehlt vor jeder Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff Comirnaty eine Kontrolle: Er könnte Bläschen enthalten.

image

Krankenkasse kauft Aktien vom Hôpital du Jura Bernois

Ab Anfang 2023 halten der Krankenversicherer Visana, der private Spitalbetreiber Swiss Medical Network und der Kanton Bern je rund ein Drittel am Spital Berner Jura.

image

Intranasaler Impfstoff überzeugt nicht

Beim Rennen um den ersten praktischen Corona-Impfspray zeigt sich nun beim Astra-Zeneca-Kandidaten: Er nützt zu wenig.

image

Achtung: nicht zu früh boostern

Auch Risikopatienten mit Genesungs-Zertifikat werden hierzulande die Auffrischimpfung empfohlen. Das ist aber nicht ratsam.

image

Corona: «Untervarianten von BA2 bereiten am meisten Sorgen»

Laut dem Biophysiker Richard Neher bereiten Untervarianten von BA2 derzeit am meisten Sorgen.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.