Die Zahnmediziner haben jetzt auch eine Quoten-Debatte

In Deutschland fordert ein Dentistenverband eine Quote für männliche Studenten. Denn sonst würden zu viele beim Numerus Clausus ausgesiebt: «Die Abitur-Noten der Frauen sind einfach besser».

, 15. Juli 2015 um 13:55
image
  • personalmangel
  • deutschland
  • praxis
  • zahnmedizin
  • ausbildung
  • ärzte
Die interessanteste Quotendiskussion erwächst derzeit in der Zahnmedizin. Oder genauer: in der deutschen Zahnmedizin. Dort fordert der Freie Verband Deutscher Zahnärzte, Verband Niedersachsen, die Einführung einer Männerquote bei der Vergabe von Studienplätzen.
Dem Ansinnen gaben die Delegierten bei ihrer Landesversammlung im Verhältnis 19 zu 13 statt. Die Organisation soll sich nun auf Landes- und Bundesebene politisch dafür einsetzen, dass auch Männer noch Wege offenstehen in der Zahnheilkunde.

Frauen nach Göttingen und Tübingen, Männer nach Ungarn und Rumänien

Das Problem: Mittlerweile gibt es in Deutschland Studienjahrgänge mit 100 Prozent Frauenanteil. Dass weitaus mehr junge Frauen als Männer Dentalmedizin studieren, ergibt sich aus der Numerus-Clausus-Guillotine: «Die Abitur-Durchschnittsnoten der Frauen sind einfach besser als die der Männer», meldet der Dentisten-Verband in seiner Mitteilung.
Und da es bei der Vergabe der Studienplätze in erster Linie um die Durchschnittsnote gehe, seien die Maturandinnen bei der Studienplatzvergabe erfolgreicher als ihre männlichen Kollegen.
Das bedeute aber nicht, dass nicht auch junge Männer Zahnmedizin studieren, nur eben nicht unbedingt in Deutschland. «Ungarn und Rumänien sind recht beliebte Studienländer», sagt Ulrich Keck, Pressesprecher des FVDZ-Landesverbandes. «Dort sind viele deutsche männliche Studenten im Fach Zahnmedizin immatrikuliert.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Wegen EU-Bürokratie: Deutschland fehlt es an medizinischen Instrumenten

Viele Hersteller nehmen ihre Medizinprodukte vom Markt oder lancieren sie in Europa gar nicht erst – wegen einer neuen Verordnung.

image

Walk-in-Praxis + mobiler Arztdienst + Hospital@Home + integrative Medizin

In Einsiedeln wurde eine Arztpraxis mit speziellem Angebotsmix lanciert.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Stadt Uster: Neuer Abteilungsleiter Gesundheit

Hugo Bossi arbeitete zuvor bei der Lungenliga und als Klinikmanager am USZ.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.