Die Idee: Animations-Filme fürs Wartezimmer

Ein Start-up aus Deutschland lanciert eine Online-Video-Bibliothek nur für Ärzte. Ziel ist es, medizinische Therapien und Themen leichter verständlich zu machen. Das soll auch die Arbeit des Arztes vereinfachen.

, 17. Oktober 2015, 22:00
image
  • trends
  • medipideo
  • praxis
  • ärzte
Was machen Patienten im Wartezimmer? Vielleicht bald Erklär-Filme anschauen, um so die Wartezeit zu überbrücken. 
Genau darum geht es beim neu geschalteten Video-Portal für Ärzte, entwickelt von Medipideo, einem Start-up aus Deutschland.
Doch es geht dabei nicht nur um die Wartezeit. Denn: Viele Patienten verstehen bei medizinischen Fach-Begriffen und Erläuterungen nur Bahnhof. Und genau das will das Berliner Jungunternehmen mit der Online-Video-Bibliothek nun ändern.

Will Arzt-Patienten-Kommunikation verbessern

«Patienten wollen heute mit ihren Ärzten auf Augenhöhe kommunizieren und gemeinsam über Behandlungsalternativen und Therapieziele sprechen», sagt Christine Kipke, Co-Gründerin von Medipideo. Und genau in diese Lücke will das Unternehmen springen.
Das Ziel der Video-Bibliothek: Die Animationsfilme wollen den Patienten vor und nach dem Praxisbesuch Krankheitsbilder und Therapien einfach und anschaulich erklären.
Konkret können Ärzte die Erklärvideos ihren Patienten auf der eigenen Praxis-Webseite, im Wartezimmer oder auch auf dem Tablet und Smartphone zur Verfügung stellen. Auch individualisierte Filme sind laut Medipideo im Angebot. 

 

Warum es auch dem Arzt hilft

Die Animations-Filme bieten themenbezogen fachliche Information. So wird in den einminütigen Filmen erklärt, was zum Beispiel bei der Hautkrebs-Vorsorge geschieht oder welche Therapien bei ADHS indiziert sind.

image
Rund 70 Filme sind bereits zu verschiedenen Fachgebieten abrufbar (Bild: Medipideo)
Das neue Portal bietet laut den Betreibern schliesslich auch für den Arzt Vorteile: «Indem wir in unseren Videos allgemeine Informationen zur jeweiligen Indikation und Therapie zur Verfügung stellen, kann sich der Arzt ganz auf die individuellen Fragen des Patienten konzentrieren», erklärt Geschäftsführer und Co-Founder Detlev Weise. 
Das sei gut für die Arzt-Patienten-Kommunikation und für das Praxismanagement. 
Und was heisst das ökonomisch? Die Idee ist, dass eine Praxis eine Auswahl von Filmen nimmt, dass diese Videos dann noch angepasst und dann auf die Website eingebaut werden; von dort aus lassen sie sich zum Beispiel auch via Beamer im Wartezimmer zeigen. Das kostet einerseits eine Setup-Gebühr von 150 Euro und dann Lizenzgebühren von monatlich 25 Euro (sinkend bei höherer Anzahl).
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychotherapeuten – einige Grundversicherer zahlen, andere nicht

Wieweit sind die Leistungen, die von Personen in Weiterbildung erbracht werden, via Grundversicherung zu vergüten? Die Frage ist umstritten.

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.