Die Ärzte von Madrid kündigen unbefristeten Streik an

Die Mediziner wehren sich gegen Überlastung, finanzielle Einbussen und Bürokratie. Die Covid-19-Ausbrüche sind dabei ein Randthema – respektive ein Druckmittel.

, 11. September 2020, 05:52
image
  • ärzte
  • spital
  • coronavirus
Die Vereinigung der Ärzte von Madrid (Amyts) hat einen unbefristeten Ausstand angekündigt: Ab 28. September, 8 Uhr morgens, wird die Arbeit in den medizinischen Zentren der Region aufs Minimum reduziert.
Das ist besonders bemerkenswert, als Spaniens Hauptstadt momentan die am schwersten von neuen Covid-19-Infektionen betroffene Metropole Europas ist. Dies wirkt sich auch in einer gewissen Steigerung der Hospitalisationen aus.

Es geht um Grundsätzliches

In dieser Lage setzen die Ärzte mit ihrer Streikandrohung die Regionalregierung unter massiven Druck. Den Medizinern geht es um Grundsätzliches – vor allem die notorische Überlastung. Schon vor dem Einfall des Coronavirus hätten im Grossraum Madrid über 600 Allgemeinpraktiker und 150 Pädiater gefehlt, so die Mitteilung der führenden Ärztegewerkschaft. Die Pandemie habe dann nicht nur zu einer zusätzlichen Arbeitsüberlastung geführt, sondern auch zu finanziellen Einbussen.
«Wir können unter diesen prekären Arbeitsbedingungen nicht weiterarbeiten», so das Statement. «Wir sind Mediziner und schulden dies unseren Patienten, da wir die ersten Garanten ihrer Sicherheit und Gesundheit sind.»

Regierung unter Druck

Die Regierung der Autonomía von Madrid fühlt sich in der aktuellen Situation ungehörig unter Druck gesetzt. «Zu diesem Zeitpunkt müssen die öffentlichen Dienste sich in den Dienst der Bürger stellen, damit wir die Situation mit dem Covid angehen können», liess sich Isabel Díaz Ayuso zitieren, die Regierungspräsidentin der Hauptstadt-Region.
Die Ärzte wiederum mahnen an, dass sie gerade wegen des Virus-Zuges unter Zusatz-Belastung geraten sind – worunter die normale Betreuung ihrer Patienten leidet. Zum Beispiel hätten sich die telefonischen Anfragen mehr als verdoppelt, ohne dass die Ärztezentren und Praxen dafür Unterstützung erhielten.
Bei einer Urabstimmung beteiligten sich knapp 2'200 Mediziner – und 1'800 sprachen sich für den Ausstand aus.

Mindestens 10 Minuten pro Patient

Zu den Forderungen der grössten Ärzteorganisation in Madrid gehört auch ein Wunsch, der vielen hierzulande bekannt vorkommen dürfte: Abbau der Belastung durch bürokratische Aufgaben. Konkret verlangen die Mediziner die Garantie, dass sie jedem Patienten mindestens 10 Minuten widmen können und pro Tag maximal 30 Patienten betreuen müssen (beziehungsweise 21 in der Pädiatrie). Und noch konkreter wird nun der sofortige Beginn von Verhandlungen angemahnt.
Quellen: «El Mundo» — «La Vanguardia» —«VozPopuli»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.