Die Ärzte von Madrid kündigen unbefristeten Streik an

Die Mediziner wehren sich gegen Überlastung, finanzielle Einbussen und Bürokratie. Die Covid-19-Ausbrüche sind dabei ein Randthema – respektive ein Druckmittel.

, 11. September 2020 um 05:52
image
  • ärzte
  • spital
  • coronavirus
Die Vereinigung der Ärzte von Madrid (Amyts) hat einen unbefristeten Ausstand angekündigt: Ab 28. September, 8 Uhr morgens, wird die Arbeit in den medizinischen Zentren der Region aufs Minimum reduziert.
Das ist besonders bemerkenswert, als Spaniens Hauptstadt momentan die am schwersten von neuen Covid-19-Infektionen betroffene Metropole Europas ist. Dies wirkt sich auch in einer gewissen Steigerung der Hospitalisationen aus.

Es geht um Grundsätzliches

In dieser Lage setzen die Ärzte mit ihrer Streikandrohung die Regionalregierung unter massiven Druck. Den Medizinern geht es um Grundsätzliches – vor allem die notorische Überlastung. Schon vor dem Einfall des Coronavirus hätten im Grossraum Madrid über 600 Allgemeinpraktiker und 150 Pädiater gefehlt, so die Mitteilung der führenden Ärztegewerkschaft. Die Pandemie habe dann nicht nur zu einer zusätzlichen Arbeitsüberlastung geführt, sondern auch zu finanziellen Einbussen.
«Wir können unter diesen prekären Arbeitsbedingungen nicht weiterarbeiten», so das Statement. «Wir sind Mediziner und schulden dies unseren Patienten, da wir die ersten Garanten ihrer Sicherheit und Gesundheit sind.»

Regierung unter Druck

Die Regierung der Autonomía von Madrid fühlt sich in der aktuellen Situation ungehörig unter Druck gesetzt. «Zu diesem Zeitpunkt müssen die öffentlichen Dienste sich in den Dienst der Bürger stellen, damit wir die Situation mit dem Covid angehen können», liess sich Isabel Díaz Ayuso zitieren, die Regierungspräsidentin der Hauptstadt-Region.
Die Ärzte wiederum mahnen an, dass sie gerade wegen des Virus-Zuges unter Zusatz-Belastung geraten sind – worunter die normale Betreuung ihrer Patienten leidet. Zum Beispiel hätten sich die telefonischen Anfragen mehr als verdoppelt, ohne dass die Ärztezentren und Praxen dafür Unterstützung erhielten.
Bei einer Urabstimmung beteiligten sich knapp 2'200 Mediziner – und 1'800 sprachen sich für den Ausstand aus.

Mindestens 10 Minuten pro Patient

Zu den Forderungen der grössten Ärzteorganisation in Madrid gehört auch ein Wunsch, der vielen hierzulande bekannt vorkommen dürfte: Abbau der Belastung durch bürokratische Aufgaben. Konkret verlangen die Mediziner die Garantie, dass sie jedem Patienten mindestens 10 Minuten widmen können und pro Tag maximal 30 Patienten betreuen müssen (beziehungsweise 21 in der Pädiatrie). Und noch konkreter wird nun der sofortige Beginn von Verhandlungen angemahnt.
Quellen: «El Mundo» — «La Vanguardia» —«VozPopuli»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Insel Gruppe: «Schlechter unterwegs als budgetiert»

Der Verwaltungsrat sucht Sparmöglichkeiten und prüft einen Personalabbau, so Präsident Bernhard Pulver.

image

Spital Wallis: Finanzinspektorat warnt – Sparideen gesucht

Die Kantonsspital-Gruppe werde nicht mehr fähig sein, alle Investitionen zu finanzieren, so die Aufsichtsbehörde.

image

Rote Zahlen für die Universitäre Altersmedizin Felix Platter

Höhere Personalkosten, schwierige Tarifsituation, mehr stationäre Austritte - so das Fazit des Basler Spitals.

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.