Deutschschweizer zufrieden mit ihren Krankenkassen

Die Menschen in der Romandie sind schon deutlich skeptischer. Die besten Werte bei einer neuen Zufriedenheits-Umfrage holten ÖKK und Swica.

, 24. August 2016 um 09:25
image
  • versicherer
  • patientenzufriedenheit
Da gibt es wohl einen Röstigraben: 77 Prozent der Deutschschweizer bewerten ihre Krankenversicherung als «gut» oder «sehr gut» – aber weniger als 65 Prozent tun das in der Westschweiz. 
Dabei stieg die Zufriedenheit in der Deutschschweiz gegenüber dem Vorjahr um 4 Prozent – während der Anteil an zufriedenen Versicherungsnehmern in der Romandie sogar leicht gesunken ist.
Dies besagt jedenfalls eine Erhebung des Vergleichsportals Bonus.ch – wobei die Daten auf Antworten von gut 1'900 Nutzern beruhen. Die Befragten beurteilten ihren Versicherer nach Punkten wie Klarheit der übermittelten Informationen, Bearbeitung der Leistungen, Kundenservice. 

  • Den ersten Platz in der Gesamtbewertung holten ÖKK und Swica mit der Durchschnittsnote 5,4 («gut»).
  • An zweiter Stelle folgen Arcosana und KPT/CPT mit der Note 5,3.
  • Die Durchschnittsnote 5,2 erhielten Atupri, Helsana und Sanitas.

image
Grafik & Quelle: Bonus.ch
Die landesweite Durchschnittsnote über alle Kategorien und Kassen lag knapp über 5. Unter den drei bewerteten Kategorien erhielt die Bearbeitung der Leistungen mit 5,1 die beste Bewertung; auch hier waren ÖKK und Swica zuoberst. 
Die beiden anderen Kategorien (Klarheit der Informationen / Kundenservice) wurden beide mit 5,0 bewertet.
Knapp 15 Prozent der befragten Personen gaben an, die Krankenkasse bei Jahresbeginn gewechselt zu haben; dies waren etwas mehr als im Vorjahr. Da dieses Jahr die Prämienerhöhung voraussichtlich zwischen 4 und 5 Prozent liegen wird, könne man «schlussfolgern, dass die Wechselquote identisch oder höher als im Vorjahr sein wird», so die Autoren von Bonus.ch.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viel Zustimmung für Kostenbremse im Gesundheitswesen

Bald kommt eine Initiative vors Volk, welche die Healthcare-Branche massiv betreffen könnte. Sie hat offenbar intakte Chancen.

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

«Das Problem ist die Bürokratie, welche die Kassen selber mitverursachen»

Der Kardiologe Michel Romanens kämpft seit Jahren gegen die WZW-Ermittlungs-Verfahren der Versicherer. Nun erhält er massive Unterstützung durch ein Bundesgerichts-Urteil. Was sind die Folgen?

image

«Es gibt immer noch Unter- und Fehlversorgung»

Zum Tag der seltenen Krankheiten soll auf die über eine halbe Million Betroffenen im Land aufmerksam gemacht werden. Woran fehlt es? Ein Interview mit Christine Guckert von der Kosek.

image

Die Ärzte finden die meisten Krankenkassen-Rückfragen sinnlos

Eine Erhebung des VSAO ging der Frage nach, wie man die Bürokratie bändigen könnte. Ein Ergebnis: Der Fax ist nicht das Problem; die KIS schon eher.

image

Privatspital hätte über Kosten informieren müssen

Das Bundesgericht gab einem Patienten recht: Er schuldet keine Zusatzkosten – weil der Arzt nicht offenlegte, dass die Krankenkasse sein Spital ablehnt.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.