Deutschland setzt auf Pflegekräfte aus China

Nach den Osteuropäern sollen die Chinesen helfen, personelle Lücken in der Altenpflege aufzufüllen.

, 20. Oktober 2017 um 14:40
image
  • pflege
  • arbeitswelt
Im norddeutschen Oldenburg gab es im September 132 offene Stellen in Heimen und im Sozialwesen. Hinzu kamen 98 freie Stellen im Gesundheitswesen. Die Stadt muss nach unkonventionellen Lösungen suchen, um den Personalbedarf in der Alten- und Krankenpflege zu decken. 
Die Hoffnung ruht auf Pflegekräften aus China, wie die «Nordwest Zeitung» schreibt. Vier junge Chinesen werden derzeit in den Oldenburger Hansa-Einrichtungen ausgebildet, die insgesamt 60 Mitarbeitende beschäftigen. Weitere sollen folgen. 

Chinesen sind lernbegeistert

Für Thorsten Müller, den Leiter der regionalen Arbeitsagentur, entsteht in dem Bereich «ein Riesenmarkt», der auch für chinesische Pflegekräfte attraktiv sei. Die chinesischen Pflegefachpersonen brächten eine gute Grundlage und auch entsprechende Erfahrung bereits mit. Sie gelten als lernbegeistert, haben keine aufgesetzte Freundlichkeit und Respekt vor den Älteren.
Nötig seien auf jeden Fall Schulungen in der Sprache sowie eine Zertifizierung als Fachkraft auf deutschem Niveau. Innerhalb eines Jahres könnte sich das chinesische Personal in Deutschland für den Fachkräfteabschluss qualifizieren. Mittelfristig sollen in Oldenburg 16 bis 20 chinesische Schüler in Altenpflege ausgebildet werden und 10 examinierte chinesische Krankenschwestern eine Anerkennung erhalten. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Insel: «Die Stimmung könnte besser sein»

Auf Radio SRF äusserte sich Bernhard Pulver zu den Mobbing-Vorwürfen. In Sachen Führung gebe es Handlungsbedarf. Aber man habe das Personal nicht vergessen.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Studie: Frauen behandeln Frauen besser

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Patientin stirbt oder einen Rückfall hat, ist tiefer, wenn sie von einer Ärztin behandelt wird.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Spital Wetzikon: CEO geht per sofort

Matthias P. Spielmann verlässt das angeschlagene Spital, Hansjörg Herren übernimmt ad interim.

image

Bürgerspital Solothurn: Gerichtliche Einigung mit Direktorin

Die Kündigung war für Karin Bögli nicht nachvollziehbar. Nun einigte sie sich mit der SoH auf eine einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.