Deutschland setzt auf Pflegekräfte aus China

Nach den Osteuropäern sollen die Chinesen helfen, personelle Lücken in der Altenpflege aufzufüllen.

, 20. Oktober 2017, 14:40
image
  • pflege
  • arbeitswelt
Im norddeutschen Oldenburg gab es im September 132 offene Stellen in Heimen und im Sozialwesen. Hinzu kamen 98 freie Stellen im Gesundheitswesen. Die Stadt muss nach unkonventionellen Lösungen suchen, um den Personalbedarf in der Alten- und Krankenpflege zu decken. 
Die Hoffnung ruht auf Pflegekräften aus China, wie die «Nordwest Zeitung» schreibt. Vier junge Chinesen werden derzeit in den Oldenburger Hansa-Einrichtungen ausgebildet, die insgesamt 60 Mitarbeitende beschäftigen. Weitere sollen folgen. 

Chinesen sind lernbegeistert

Für Thorsten Müller, den Leiter der regionalen Arbeitsagentur, entsteht in dem Bereich «ein Riesenmarkt», der auch für chinesische Pflegekräfte attraktiv sei. Die chinesischen Pflegefachpersonen brächten eine gute Grundlage und auch entsprechende Erfahrung bereits mit. Sie gelten als lernbegeistert, haben keine aufgesetzte Freundlichkeit und Respekt vor den Älteren.
Nötig seien auf jeden Fall Schulungen in der Sprache sowie eine Zertifizierung als Fachkraft auf deutschem Niveau. Innerhalb eines Jahres könnte sich das chinesische Personal in Deutschland für den Fachkräfteabschluss qualifizieren. Mittelfristig sollen in Oldenburg 16 bis 20 chinesische Schüler in Altenpflege ausgebildet werden und 10 examinierte chinesische Krankenschwestern eine Anerkennung erhalten. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Spital Thurgau: «Eine Ära geht zu Ende»

Nach 18 Jahren Tätigkeit am Spital Thurgau verabschiedet sich Marc Kohler und geht in Pension. Der CEO übergibt seinen Posten an Rolf Zehnder.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

image

Gesundheitsökonom: «Ich will den Markt kehren»

Für die alternde Baby-Boomer-Generation brauche es nicht mehr Pflegeheime, sondern mehr Betreuung zu Hause. Das sagt der Gesundheitsexperte Heinz Locher.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.