Der «Spitalfinder» von Santésuisse – die nächste Vergleichsplattform

Das neue Online-Angebot bringt inhaltlich zwar nichts Neues. Doch es bündelt alle Informationen, die man zur Spital-Auswahl benötigt – Behandlungsqualität plus Patientenzufriedenheit.

, 18. November 2015, 15:16
image
  • spital
  • spitalvergleich
  • santesuisse
Wie finde ich das passende Krankenhaus? Offenbar immer leichter. Denn fast im Wochentakt bekommen die Schweizer Patienten neue oder verbesserte Orientierungshilfen geboten, vom BAG oder von Comparis, von privaten Unternehmen – oder jetzt von Santésuisse.
Der Verband der Krankenversicherer hat heute gemeinsam mit dem Konsumentenforum den «Spitalfinder» lanciert. Das Besondere hier: Es gibt eigentlich keine neuen Daten – aber man bekommt alles auf einmal serviert, gut greifbar inklusive Landkarte.
Der «Spitalfinder» bündelt also die an diversen Orten veröffentlichten Informationen über die Qualität der einzelnen Spitäler auf einer einzigen Plattform.
«Dank dem Santésuisse-«Spitalfinder» gibt es nun ein intuitiv bedienbares Instrument, mit dem die Ergebnisqualität des Spitals abgefragt werden kann», meint Babette Sigg, die Präsidentin des Konsumentenforums. Und auf Santésuisse-Seite erinnert Direktorin Verena Nold daran, dass mehr Transparenz die Spitäler stärker motiviert, « sich im Qualitätswettbewerb unter den Leistungserbringern erfolgreich zu behaupten».
Wie sieht das konkret aus?

  • Gesucht werden kann nach drei Kriterien: Spitaltyp, Gegend, Krankheitsbild. Wobei sich der «Spitalfinder» auf Wunsch auch nach Alltagssprache und Fachsprache einstellen lässt. Wer will, kann also beispielsweise nach Leistenbruch respektive nach Herniotomien suchen.
  • Direkter Vergleich: Man kann zum Beispiel zwei Spitäler gegeneinander stellen und dann die Bewertungen zur Patientenzufriedenheit (ANQ-Daten), die Häufigkeit der Wundinfekte und die Sturzvorkommnisse miteinander vergleichen.
  • Hinzu kommen Aussagen zu den Fallzahlen und zur Sterblichkeit. Ein Farbsystem (grün, grau, rot) gibt daneben noch an, ob die Werte eines Spitals bei einem bestimmten Punkt über- oder unterdurchschnittlich sind.

image
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.