Demonstration: 4000 Personen für ein Spital

In Neuenburg rollt ein Spitalstreit an. Eine Initiative will das Spital in La Chaux-de-Fonds retten – und in die Verfassung schreiben, dass der Kanton zwei grosse Akutspitäler betreibt.

, 20. März 2016 um 14:52
image
  • neuchâtel
  • spital
Effizienzsteigerung, Konzentration, Spezialisierung: Was als logisch wirkt, um die Gesundheitskosten zu bremsen, stösst in der Schweiz auf direktdemokratischen und regionalen Widerstand. Man kennt das von der Spitalinitiative in Bern oder von der Initiative zur Rettung des Bruderholz-Spital in Baselland – und ein aktueller Fall spielt sich derzeit im Kanton Neuenburg ab.
Dort will das Kantonsspital-Gruppe – das Hopital neuchâtelois – das Angebot weitgehend auf den Standort Pourtales in der Kantonshauptstadt konzentrieren. Dabei soll das Akutspital in La Chaux-de-Fonds massiv abgebaut werden. 
Aber gegen dieses Strategieprojekt der Kantonsregierung kommt nun massiver Widerstand auf. Am Samstag wurde ein Initiative lanciert, welche das Spital in der Uhrenstadt bewahren will. Die Initianten wollen in die Verfassung schreiben, dass der Kanton zwei Spitäler mit Spitzenmedizin führen muss, eines in der Agglomeration Neuenburg, eines im Schwerpunkt La Chaux-de-Fonds/Le Locle. Und jedes dieser Spitäler solle finanziell und strategisch autonom sein.
Der Start der Initiative geschah mit einer Demonstration, an der sich rund 4'000 Personen beteiligten – eine enorme Zahl für solch ein regionales Anliegen.
An der Veranstaltung traten auch die Stadtpräsidenten von La Chaux-de-Fonds und von Le Locle auf; alle lokal aktiven Parteien stellten sich hinter die Initiative. Die Chance ist deshalb gross, dass die Initianten die notwendigen 4'500 Stimmen zusammenbringen.
Dass eine Konzentration ökonomisch wirksam sei – dieser Beweis sei noch keineswegs erbracht worden, so ein Argument, das an der Demonstration vorgebracht wurde.
Quellen / mehr: «L'Hebdo»«Le Courrier»RTNRTS — Bild: Screenshot RTS Info
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.