Das Ende der medizinischen Fachzeitschrift

Zu langsam, zu provinziell, zu mächtig: Ein Top-Mediziner fordert eine Abkehr von der Art, wie das medizinische Wissen jahrhundertelang verbreitet wurde.

, 13. November 2015, 16:10
image
  • forschung
  • kardiologie
  • usa
  • ausbildung
Der Text birgt alles in sich: Er ist eine vergnügliche Lektüre, er gibt zu reden und zu denken, er ist brisant, und er wurde von einem einflussreichen Autor verfasst: Harland M. Krumholz veröffentlichte in einem Journal des US-Kardiologenverbandes AHA einen Essai mit dem Titel «The End of Journals». 
Darin prognostiziert er, dass die klassische medizinische Fachzeitschrift, so wie sie seit hunderten Jahren genutzt und auch verehrt wird, keine Zukunft mehr hat. Aus mehreren Gründen sei das ganze Modell völlig überholt – und dabei spielt Krumholz keineswegs nur darauf an, dass die wissenschaftlichen Ergebnisse immer noch stark auf Papier veröffentlicht werden.
Dazu muss man wissen: Harland M. Krumholz, Professor für Kardiologie an der Yale-University, sitzt selber in den Redaktions- und Herausgeber-Boards von einem Dutzend solcher Publikationen, darunter dem BMJ, den «Archives of Medical Science» oder dem «American Journal of Managed Care». 
Und er ist überhaupt sehr einflussreich, oder, wie das Wirtschaftsmagazin «Forbes» einmal bemerkt hat: «Der mächtigste Doktor, von dem Sie noch nie gehört haben».
Die Kritik des Yale-Professors ist, wie gesagt, vielschichtig. Insgesamt sichtet Krumholz neun fundamentale Fehler, die sich in der heutigen Zeit kaum mehr halten lassen dürften:

Zu langsam: Der ganze Publikationsprozess ist nicht mehr zeitgerecht. Zwischen Einreichung und Veröffentlichung liegt oftmals ein halbes Jahr. 
Zu teuer: Die renommierten «Journals» verlangen von den Autoren zu hohe Druckbeiträge. Die Gelder fehlten dann andernorts – etwa in der eigentlichen Forschungsarbeit.
Zu eingeschränkt: Die räumlichen, formalen und grafischen Beschränkungen, welche die Papierpublikationen den Autoren auferlegen, widersprechen oftmals einer optimalen Vermittlung des Stoffes.
Zu undurchsichtig: Der Prozess der Beurteilung und der peer reviews ist oft unklar, er untersteht auch selber keiner Kontrolle und erfährt kaum je Verbesserungsbestrebungen.
Falsche Massstäbe: Die «Journals» selber sind zu sehr fokussiert auf Prestigekriterien. Denn die Qualität eines Beitrags hängt für Krumholz auch von anderen Faktoren ab – nicht nur von der Zitierungs-Häufigkeit.
Zu mächtig: Die einzelnen Fach-Zeitschriften sind in ihrem Bereich oft zu mächtig; sie können über Karrieren entscheiden. Dies im Gegensatz zur allgemeinen Presse, wo sich viele einzelne Medien konkurrenzieren. Auch im Fachbetrieb müsste diese Entwicklung noch einsetzen.
Zu provinziell: Die Redaktionen und Herausgeber-Gremien der medizinischen Fachzeitschriften bestehen weitgehend aus Menschen derselben Herkunft und Vergangenheit. Eine Folge: Obwohl die Wissenschaft global funktioniert, spiegeln sich in diesen Blättern zum Beispiel regionale Bevorzugungen.
Zu statisch: Ein Zeitschriftenartikel funktioniert immer noch nach dem Prinzip, dass etwas veröffentlicht wird – und dann unverändert stehenbleibt. Neue Strategien zum Einbezug des Knowhow der Leser werden nötig.
Zu abhängig von einem fehlerhaften Geschäftsmodell: Die Idee der Fachzeitschriften ähnelt für den Kardiologen Krumholz einem Restaurant, bei dem die Gäste gleich selber kochen und am Ende noch bezahlen. Die Abstützung auf Gratis-Beiträge lasse sich kaum halten – wahrscheinlicher sei eine Abstützung durch Beiträge der Industrie.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.