Das beste Medizin-Startup der Welt

Am Weltgesundheitsgipfel wurde das viel versprechendste Jungunternehmen der Gesundheitsversorgung gekürt. MPharma verbindet Ärzte, Apotheker und Patienten auf einer Plattform, um diesen die günstigste und passendste Behandlung zu ermöglichen.

, 13. Oktober 2015 um 14:06
image
  • trends
  • world health summit
MPharma heisst das Jungunternehmen aus Ghana mit Hauptsitz in Tel Aviv, das die Jury am derzeit stattfindenden World Health Summit am meisten überzeugte. Die IT-Firma gewann den Startup Track, einen Wettbewerb, der zum ersten Mal durchgeführt wurde und an dem die versprechendsten Startups der globalen Gesundheitsbranche teilnahmen. 
Das 2014 gegründete Unternehmen entwickelt ein Netzwerk für elektronische Verschreibungen in Afrika. Patienten, Ärzte und Apotheker werden per Smartphone zusammengeführt, um die jeweils beste Medizin und Behandlung für einen bestimmten Fall zu lokalisieren und auf ihre Verfügbarkeit zu prüfen. 

Umfassendste Medizinplattform Afrikas

Gerade in Entwicklungsländern kommt es häufig vor, dass Patienten längere Reisen auf sich nehmen, um ein Spital aufzusuchen - nur um dann festzustellen, dass die benötigten Medikamente und Behandlungen dort gar nicht verfügbar sind. Dies weil die nötigen Daten der Lieferkette fehlen. 
Ziel von mPharma ist es, die umfassendste Medizinplattform Afrikas auf die Beine zu stellen - und das Konzept später in anderen strukturschwachen Regionen zu vervielfältigen. «Zugang zu Qualitätsmedizin ist eine der dringendsten Herausforderungen von Menschen in Entwicklungsländern», schreiben die Verantwortlichen. 

Daten für die Behörden

Über die Datenbank erhalten alle Gesundheitsversorger in Echtzeit Auskunft über die Verfügbarkeit von Medikamenten oder medizinischen Leistungen. Den Patienten soll dies Zugang zu den besten und günstigsten medizinischen Leistungen ermöglichen. In einem Monitoring werden auch Daten über Krankheitsverläufe, Nebenwirkungen oder das Konsumverhalten von Medikamenten erfasst und aufbereitet und diese dann den Behörden zur Verfügung gestellt. 

Exklusive Kontakte

Als Siegerprämie erhält mPharma exklusive Kontakte zu führenden internationalen Akteuren in seinem Bereich und Zugang zum globalen Netzwerk des Weltgesundheitsgipfels. Über 70 Startups aus 17 Ländern hatten sich für den ersten Startup Track beworben. Zehn Firmen aus sechs Ländern kamen in den Final.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.