Dänische Firma steigt ins regionale Ambulanz-Geschäft ein

Eine auf Rettungsdienste spezialisierte Firma aus Dänemark versucht den Sprung in die Schweiz. Der erste Schritt dazu: eine Partnerschaft mit der grössten privaten Ambulanz der Schweiz.

, 10. Oktober 2015, 08:41
image
  • notfall
  • ärzte
  • rettungsdienst
  • falck
Die dänische Falck-Gruppe übernimmt die Mehrheit am Rettungsdienst Käch im solothurnischen Dornach. Dies meldete die «bz nordwestschweiz».
Eine Minderheitsbeteiligung bleibe bei den bisherigen Besitzern, die weiterhin auch die Geschäftsführung inne haben, heisst es.

Rund um den Globus tätig

Das Unternehmen Falck aus Dänemark ist auf Rettungsdienste in über 45 Ländern und auf allen Kontinenten spezialisiert. In 19 Ländern betreibt sie öffentliche Ambulanzdienste. Mit 2'300 Rettungsfahrzeugen verfügt das Unternehmen über die grösste Ambulanzflotte der Welt. Falcks Umsatz belief sich letztes Jahr auf 1,9 Milliarden Euro. 
Mit der Übernahme der Mehrheit am Rettungsdienst von Käch tritt die dänische Firma – die sich mehrheitlich im Besitz einer Stiftung befindet – erstmals im Schweizer Rettungswesen auf.

Auch über 144 erreichbar

Die Firma Käch ist laut eigenen Angaben der grösste private Rettungdienst der Schweiz. Käch beschäftigt rund 30 Mitarbeitende und ist seit 1979 an den Sanitätsnotdienst 144 angeschlossen.
Seine fünf Rettungsfahrzeuge fuhren im Jahr 2014 in der Nordwestschweiz über fünf tausend Einsätze.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Baden verzeichnet Patienten-Rekord im Notfallzentrum

Im Erwachsenen- und Kindernotfall des KSB war das Patientenaufkommen 2022 so hoch wie noch nie: 93'361 Patientinnen und Patienten wurden behandelt.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.