Curaviva und Curafutura suchen einen neuen Präsidenten

Ignazio Cassis wurde mit 125 Stimmen zum neuen Bundesrat gewählt. Damit beginnt bei zwei wichtigen Verbänden des Gesundheitswesens die Nachfolge-Suche.

, 20. September 2017 um 07:55
image
  • versicherer
  • curaviva
  • curafutura
Seit 2012 amtierte Ignazio Cassis als Präsident des Heimverbands Curaviva. Mit seiner heutigen Wahl zum Bundesrat legt der 56jährige Arzt sein Amt definitiv nieder. Bis zur Ersatzwahl leitet Vizepräsidentin Bettina Ramseier Rey die strategischen Verbandsgeschäfte.
In einer Mitteilung gratuliert Curaviva seinem Präsidenten zur Wahl in den Bundesrat «und wünscht ihm für das verantwortungsvolle Amt alles Gute und viel Erfolg». Er habe sich in den vergangenen fünf Jahren mit Geschick und Weitblick für den nationalen Dachverband der Heime und Institutionen eingesetzt. «Ignazio Cassis war ein äusserst engagierter Präsident, der dem Verband aufgrund seiner breiten fachlichen und politischen Erfahrung viele wertvolle Impulse gab», sagt Direktor Daniel Höchli. 
Vizepräsidentin Bettina Ramseier Rey hatte wegen der Bundesratskandidatur von Ignazio Cassis die Präsidialaufgaben bereits Anfang August übernommen. Sie ist seit elf Jahren im Vorstand von Curaviva  Schweiz.
Die Vorbereitung der Ersatzwahl werde  durch eine Findungskommission umgehend an die Hand genommen; die Wahl soll spätestens an der Delegiertenversammlung im Juni 2018 erfolgen.
Ebenfalls Anfang August hatte Ignazio Cassis seine Aufgaben bei Curafutura abgegeben. Seither wird der Versicherer-Verband von Philomena Colatrella und Thomas Szucs präsidiert.
Colatrella, die Chefin der CSS, übernahm dabei die exekutiven Präsidialaufgaben; dazu gehört zum Beispiel die Teilnahme an Sitzungen mit Behörden und Tarifpartnern. Thomas Szucs ist Verwaltungsratspräsident von Helsana.
Mit seiner Art der Verbandsführung habe Ignazio Cassis die Messlatte für einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin hoch gelegt, kommentiert der Vorstand nun die Wahl. Man sei bereits auf der Suche nach einer geeigneten Persönlichkeit. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Franchise: Eigenverantwortung gibt es

Beanspruchen die Menschen viel mehr Medizin, wenn die Franchise überschritten ist? — Kaum. Dies besagt eine neue Studie von Groupe Mutuel und HSG.

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

Krankenkassen wollen keine Zahn-Kontrollen zahlen

Der Verband Curafutura stemmt sich gegen das Ansinnen, dass die Grundversicherung Dolmetscher-Dienste, Zahn-Vorsorge und DH berappen soll.

image

Bundeskasse statt Krankenkasse: 40 Prozent liebäugeln mit einer Gesundheitssteuer

Und die Idee einer Einheitskasse hätte jetzt offenbar eine Mehrheit in der Bevölkerung – so eine neue Erhebung.

image

Krankenkassen zahlen neu vorsorgliche Brustentfernung

Frauen mit Hochrisikogenen können sich künftig auf Kosten der Krankenkasse die Brüste oder den Eierstock entfernen lassen.

image

Jeder Kassenwechsel kostet 280 Franken

Das «Krankenkassen-Hopping» nach starken Prämienerhöhungen kostet die Kassen viel Geld – und schraubt wiederum die Prämien in die Höhe.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.