CSS: Georg Portmann kündigt Rücktritt an

Der CEO verlässt den Luzerner Krankenversicherer nach 15 Jahren an der Spitze, nach 30 Jahren im Haus sowie im Alter von 60 Jahren.

, 6. Oktober 2015 um 12:05
image
  • css
  • versicherer
In einem Jahr tritt Georg Portmann zurück: Der Vorsitzender der Konzernleitung der CSS hat heute seinen Rücktritt per Herbst 2016 angekündigt.
«Mit der frühzeitigen Rücktrittsankündigung schaffe ich den nötigen Raum, damit der Verwaltungsrat in Ruhe eine geeignete Nachfolge finden kann», sagt Portmann. «Mir war immer klar, dass ich meinen Rücktritt als Vorsitzenden der Konzernleitung der CSS auf einen Zeitpunkt terminieren will, in dem ich fit und im Vollbesitz meiner Kräfte bin. Mit meinem 60. Geburtstag ist dieser richtige Zeitpunkt gekommen.»
Georg Portmann amtierte seit 2001 als Konzernchef. In dieser Zeit entwickelte sich die CSS zu einem führenden Schweizer Versicherer – mit 1,77 Millionen Versicherten, einem Prämienvolumen von 5,4 Milliarden Franken und mit 2700 Mitarbeitern.
Der Verwaltungsrat der CSS ist nun daran, die Nachfolge an der Spitze der CSS Gruppe zu regeln.
Die CSS Gruppe mit Sitz in Luzern wurde 1899 gegründet. Sie versichert rund 1,77 Millionen Menschen, davon 1,28 Millionen in der Grundversicherung. Das Prämienvolumen liegt bei 5,379 Milliarden Franken. Die CSS Gruppe beschäftigt 2700 Mitarbeiter.

  • Zur Mitteilung der CSS Gruppe

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Emotionaler Shit-Storm gegen Krankenkasse

Die Assura hat die Kosten für eine Ambulanzfahrt nicht übernommen – zu Recht. Doch im «Blick» fegte ein Sturm der Entrüstung.

image

Die vier Möglichkeiten für eine neue Krankenversicherung

Die Krankenkassen erhöhen ihre Prämien nächstes Jahr vermutlich wieder massiv. Politiker schlagen deshalb neue Versicherungs-Modelle vor.

image

Experte widerspricht dem «Märchen» von den hohen Reserven

«Die Kassen schwimmen im Geld», schrieb der «K-Tipp». Versicherungsfachmann Felix Schneuwly ist anderer Meinung: Die Reserven seien gering.

image

Krankenkassen müssen Medikamenten-Rabatte genauer abrechnen

Der Bundesrat will, dass die Krankenkassen korrekt angeben, wie viel sie tatsächlich für Arzneimittel vergüten.

image

Die Debatte um die Einheitskasse ist neu entfacht

Weil der Wettbewerb nicht die Lösung der Probleme sei, will die SP eine neue Volksinitiative für eine öffentliche Krankenkasse lancieren.

image

Kassen kritisieren Psycho- und Physiotherapeuten

Die Krankenkassen prophezeien steigende Prämien. Die Physiotherapeuten wollen aber nicht als Sündenbock dastehen.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.