Forscher testen Präventiv-Pille gegen Alzheimer

In etwa zehn bis zwanzig Jahren sollen Demenzerkrankungen endgültig geheilt werden können. Dies zumindest hoffen britische Wissenschaftler.

, 2. August 2017 um 07:00
image
  • alzheimer
  • prävention
  • medikamente
  • forschung
Forscher der Universität von Edinburgh testen derzeit an Freiwilligen ein Medikament gegen Alzheimer. Dies berichtet die britische Tageszeitung «The Times».
Die Präventivtablette soll die Veränderungen im Gehirn aufhalten können, die potentiell zur Demenz und Alzheimer führen, so die Wissenschaftler. Das Medikament müsse aber schon mehrere Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte, im Voraus eingenommen werden.

Zeitpunkt der Einnahme ist entscheidend

Bereits an Demenz erkrankte Patienten könnten diese nicht mehr einnehmen, da bei ihnen das Medikament nicht mehr wirke.
«Viele Medikamente, die an Menschen mit Demenz getestet wurden, konnten keine positive Wirkung entfalten. Fast ausschliesslich deshalb, weil sie zu spät eingenommen wurden», erklärt Craig Ritchie, Studienleiter und Direktor des Zentrums für Demenzprävention, der «Times».

«Es wird passieren»

Das von der EU teilfinanzierte Projekt steckt noch in den Anfängen, doch Ritchie vom Zentrum für Clinical Brain Sciences ist sich sicher, dass Demenz und Alzheimer heilbar sein werden: «Es wird passieren. Es ist nur eine Frage, wie es passieren wird.»
Die Forscher hoffen, dass die Medikamententherapie in spätestens 20 Jahren zur Standardbehandlung bei Demenzkranken werden wird.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.