Covid-Zahlen: USB braucht «dringend Unterstützung»

Die Belastung am USB steigt. Um die aktuelle Situation auf den Bettenstationen zu meistern, sucht das Spital dringend temporäre Fachkräfte – sogar Studenten ohne Pflegehintergrund dürfen sich bewerben.

, 30. November 2021, 13:00
image
Es klingt beinah verzweifelt: «Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen brauchen wir dringend Ihre Unterstützung», heisst es auf der Internetseite des Universitätsspitals Basel (USB). Gesucht werden Personen für temporäre Einsätze auf Stundenlohnbasis – auch Studentinnen und Studenten ohne Pflegehintergrund –, die pflegerische Hilfstätigkeiten zur Entlastung der Bettenstationen übernehmen. «Natürlich freuen wir uns auch über Bewerbungen von Pflegefachpersonen», heisst es weiter.

Elf Personen auf der IPS

Doch wie prekär ist die aktuelle Situation in Basel? Ein Blick auf die laborbestätigten Hospitalisationen des BAG zeigt, dass in den letzten 14 Tagen auf 100'000 Einwohner 19 Fälle im Kanton Basel Stadt und 12 im Kanton Basel Land verzeichnet werden (Zeitraum: 16. bis 29. November). 
«Die Belastung im Spital steigt. Der Druck auf die Bettensituation ist hoch und wir mussten unsere Covid-19-Station erweitern», betont Mediensprecherin Caroline Johnson gegenüber Medinside. Aktuell sind 38 Personen wegen Covid-19 am Unispital Basel hospitalisiert, «elf Personen liegen auf der Intensivstation und die Mehrheit davon muss beatmet werden», gibt sie zu denken.
Ein Grossteil der hospitalisierten Patienten und Patientinnen sei nicht geimpft. «Bei der geringeren Anzahl hospitalisierter, geimpfter Patienten, handelt es sich um Personen, die entweder immunsupprimiert, älter oder nicht nach sechs Monaten ˂geboostert˃ sind.»

Vom Studenten bis zum Rentner

Um die aktuelle Situation zu meistern sucht das USB
  • Studentinnen und Studenten
  • Pflegehelferinnen und -helfer
  • AssistentInnen Gesundheit und Soziales (AGS)
  • Fachpersonal Gesundheit (FaGe)
  • Medizinische Praxisassistenten (MPA)
  • Diplomierte Pflegefachfrauen mit Diplom HF/FH
«Auch Frühpensionierte mit medizinischem Hintergrund können wir brauchen», so Johnson. Für eine Bewerbung braucht es weder ein 2- noch ein 3G. «Wir empfehlen allen unseren Mitarbeitenden dringlich, sich impfen zu lassen. Das gilt auch für Neueintretende. Wir haben jedoch keine Impfpflicht für unsere Mitarbeitenden», fügt sie an.
Wie gross die Lücke am USB ist, darauf wollte Johnson nicht eingehen. «Wie sich die Situation in den nächsten Wochen und Monaten entwickeln wird, ist schwierig abzuschätzen. Momentan sind wir ums jede Unterstützung froh.» Bei der Rekrutierung des Personals kommen auch spezialisierte Temporärbüros zum Einsatz. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

Vom gleichen Autor

image

Steigt die Sterblichkeitsrate bei zu hoher Bettenauslastung im Spital?

Dieser Frage ging die Universität Basel Basel nach. Die Ergebnisse, die in einer Fachzeitschrift publiziert wurden, liefern eine neue Perspektive.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.