Wer bezahlt die Covid-19-Tests? Bund, Kanton oder weder noch?

Wer soll die Covid-19-Tests bezahlen? Der Bund sagt: die Kantone. Die Kantone sagen: der Bund. Und der Berner Gesundheitsdirektor sagt: weder noch.

, 13. Mai 2022, 10:08
image
  • gesundheitsdirektoren
Die Covid-Pandemie ist weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Wenn es im Herbst kälter wird, könnte sich das ändern. Dann werden wieder viele Tests durchgeführt werden müssen. Laut einer Medienmitteilung der Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) will der Bundesrat die Verantwortung für die Durchführung von Covid-19-Tests und deren Finanzierung per Anfang 2023 gänzlich in die Zuständigkeit der Kantone übertragen.
Wer übernimmt diskussionslos Kosten, die bislang jemand anders bezahlt hat? Verständlicherweise erklärt die GDK in einer Medienmitteilung, dass sich die Kantone in der Konsultation zur Änderung des Covid-19-Gesetzes deutlich gegen den Vorschlag des Bundesrates ausgesprochen hätten.

Eine gesamtschweizerische Grundsatzfrage

Wer sich wann wie testen lassen soll sei eine gesamtschweizerische Grundsatzfrage. Wenn die Kantone definierten, welche Tests von der öffentlichen Hand übernommen würden, seien regionale und kantonale Unterschiede beim Testangebot unvermeidlich.
image
Michèle Blöchliger, Gesundheitsdirektorin aus Nidwalden.
Am Donnerstagabend sagte zudem die Nidwaldner Gesundheitsdirektorin Michèle Blöchliger in der «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens: «Wir müssen vermeiden, dass ein Flickenteppich entsteht.»
Und nach der Meinung ihres Berner Amtskollegen Pierre-Alain Schnegg sollten weder der Bund noch die Kantone für die Tests bezahlen. «Die Tests, die für die Behandlung relevant sind, sollen von den Krankenkassen übernommen werden», sagte der Bern-Jurassier in der «Tagesschau».
Anders sei es, so Schnegg weiter, wenn wieder eine grosse Welle auf uns zurolle. Dann müssten die Kantone die Infrastruktur und das Personal zur Verfügung stellen und Testcenter aufbauen. Das sei mit hohen Kosten verbunden. «Dann wäre es korrekt, dass der Bund die Testkosten selber übernimmt. »
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantone zahlen künftig an Weiterbildung der Ärzte

15'000 pro Jahr und Arzt: So viel erhalten die Spitäler ab nächstem Jahr für die Weiterbildung ihrer Fachleute. Die Kantone gleichen die Kosten unter sich aus.

image

«Einem Ausbau der Intensivkapazitäten sind Grenzen gesetzt»

Die kantonalen Gesundheitsdirektoren wenden sich an den Bundesrat. Sie rufen ihn auf, jetzt nationale Massnahmen wie Maskenpflicht oder Homeoffice zu ergreifen.

image

«Nicht konkret genug» und «keine zusätzlichen Massnahmen nötig»

Das sagten der Gesundheitsminister, Alain Berset, und der Zuger Gesundheitsdirektor, Martin Pfister, heute Dienstag zur Pflege-Initiative. Damit ist der Abstimmungskampf lanciert.

image

SRK: Thomas Heiniger schmeisst den Bettel hin

Thomas Heiniger tritt als Präsident des Schweizerischen Roten Kreuzes per sofort zurück. Ein Dreierteam aus dem Rotkreuzrat übernimmt die interimistische Leitung.

image

Impfung: «Kantone müssen in die Bresche springen»

Das empfiehlt die GDK. Nachdem die Krankenversicherer nicht bereit sind, die geltende Pauschale zu verlängern, sollen die Kantone mit acht Franken einspringen.

image

Pflegepersonal: 19 Prozent mehr Nachwuchs - aber ...

Zwischen 2012 und 2019 ist der Bestand des Pflege- und Betreuungspersonals in den Gesundheitsinstitutionen um 29'100 Personen gestiegen. Trotzdem besteht Handlungsbedarf.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.