Coronavirus: Wann sollen wir uns testen lassen?

Wie empfehlenswert ist ein Test auf das neue Coronavirus für das Gesundheitspersonal? Und für Patienten? Ein Online-Coronacheck gibt Auskunft.

, 17. März 2020 um 06:52
image
  • coronavirus
  • ärzte
  • praxis
  • pflege
Die Symptome der Covid-19-Erkrankung sind oftmals mild. Das heisst: Die meisten Fälle können ohne Tests gar nicht identifiziert werden. Wird in der Schweiz im Vergleich zum Ausland zu viel getestet, genau richtig oder zu wenig? Eine schwierige Frage, die Meinungen sind geteilt: «Test, test, test», empfiehlt etwa WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus.
«Sie können ein Feuer nicht mit verbundenen Augen bekämpfen. Und wir können diese Pandemie nicht stoppen, wenn wir nicht wissen, wer infiziert ist», sagt der  äthiopische Biologe und Immunologe Ghebreyesus. 

Haben Sie Symptome?

Der Bundesrat jedenfalls will die Coronavirus-Tests sparsam und gezielt einsetzen. Getestet werden besonders gefährdete Personen mit Krankheits-Symptomen und solche, bei denen sich die Symptome verstärken. Haben Sie sich selbst schon gefragt, ob Sie als Gesundheitspersonal einen Test machen sollten? Haben Sie Symptome? Ein neuer Check  des Zentrums Unisanté der Universität Lausanne erlaubt nun, auf rasche Art das Risiko abzuschätzen.

Hier geht es direkt zum Test für das Gesundheitspersonal


 

 
 
Hier geht es direkt zum Test für Patienten




Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

image

Arzt wies Patienten ab – wegen seiner Parteizugehörigkeit

Dieser Fall versetzte Deutschland in Aufruhr: Ein Hausarzt wollte einen Patienten nicht mehr – weil er bei der AfD-Partei ist.

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

image

Bericht: Bundesrat will Arbeitsbedingungen in der Pflege detailliert regeln

Geprüft wird unter anderem eine Spannbreite der Arbeitszeit, eine Ankündigungsfrist für Dienstpläne oder mehr Geld für Kurzfrist-Einsätze.

image
Gastbeitrag von Alessia Schrepfer

Wartet nicht einfach, bis die Politik tätig wird

Es braucht mehr unternehmerisches Denken im Gesundheitswesen – und erst recht im Pflegeberuf.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.