Coronavirus: Der Tenor in der Branche ist klar

Das mediale Gerangel um den Coronavirus ist so gross wie nie. Wie schlimm steht es wirklich? Medinside sammelte Stimmen bei Gesundheitsprofis.

, 10. März 2020, 10:00
image
  • coronavirus
  • spital
  • praxis
  • ärzte
In den Medien wird seit Tagen über nichts anderes mehr berichtet als über das Coronavirus  Sars-CoV-2. Das Thema beherrscht derzeit den Alltag vieler Menschen. Und stellt ihn auf den Kopf. Der öffentliche Druck auf Politik und Experten ist gross. Grenzt das ganze bereits an eine Hysterie oder nicht? 
Klar ist: Es gibt noch viele offene Fragen. Medinside hat rund 600 Personen aus der Gesundheitsbranche nach ihrer Einschätzung befragt, um ein besseres Bild über die effektive Bedrohung zu erhalten. Die meisten Leserinnen und Leser sind aus der Branche: Ärzte und Ärztinnen, Pflege, Medizinpersonal, Spitex-Angestellte. 
image

«Die Lage ist ernst, aber nicht bedrohlich»

Fast jeder Zweite findet: «Die Lage ist ernst, aber nicht bedrohlich». Für nur rund 14 Prozent wird die Situation «massiv unterschätzt». Und jeder Fünfte hält die Massnahmen für «masslos übertrieben». 16 Prozent der Umfrageteilnehmer aus der Branche wissen es zudem nicht - und brauchen mehr Fakten. Das zeigt auch, dass wir derzeit noch viel zu wenig über das Virus wissen. 
Interessant ist darüber hinaus: Nur jeder Zehnte findet die saisonale Grippewelle jeweils schlimmer. Doch in der Schweiz versterben auch junge Menschen an einer Grippe. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) geht für die Schweiz von 1'500 Grippetoten in einer mittleren bis schweren Grippesaison aus. Der grosse Unterschied: Wir wissen mehr über Grippeviren und könn(t)en uns dagegen impfen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.