Coronavirus: Der Tenor in der Branche ist klar

Das mediale Gerangel um den Coronavirus ist so gross wie nie. Wie schlimm steht es wirklich? Medinside sammelte Stimmen bei Gesundheitsprofis.

, 10. März 2020 um 10:00
image
  • coronavirus
  • spital
  • praxis
  • ärzte
In den Medien wird seit Tagen über nichts anderes mehr berichtet als über das Coronavirus  Sars-CoV-2. Das Thema beherrscht derzeit den Alltag vieler Menschen. Und stellt ihn auf den Kopf. Der öffentliche Druck auf Politik und Experten ist gross. Grenzt das ganze bereits an eine Hysterie oder nicht? 
Klar ist: Es gibt noch viele offene Fragen. Medinside hat rund 600 Personen aus der Gesundheitsbranche nach ihrer Einschätzung befragt, um ein besseres Bild über die effektive Bedrohung zu erhalten. Die meisten Leserinnen und Leser sind aus der Branche: Ärzte und Ärztinnen, Pflege, Medizinpersonal, Spitex-Angestellte. 
image

«Die Lage ist ernst, aber nicht bedrohlich»

Fast jeder Zweite findet: «Die Lage ist ernst, aber nicht bedrohlich». Für nur rund 14 Prozent wird die Situation «massiv unterschätzt». Und jeder Fünfte hält die Massnahmen für «masslos übertrieben». 16 Prozent der Umfrageteilnehmer aus der Branche wissen es zudem nicht - und brauchen mehr Fakten. Das zeigt auch, dass wir derzeit noch viel zu wenig über das Virus wissen. 
Interessant ist darüber hinaus: Nur jeder Zehnte findet die saisonale Grippewelle jeweils schlimmer. Doch in der Schweiz versterben auch junge Menschen an einer Grippe. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) geht für die Schweiz von 1'500 Grippetoten in einer mittleren bis schweren Grippesaison aus. Der grosse Unterschied: Wir wissen mehr über Grippeviren und könn(t)en uns dagegen impfen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Wallis: Finanzinspektorat warnt – Sparideen gesucht

Die Kantonsspital-Gruppe werde nicht mehr fähig sein, alle Investitionen zu finanzieren, so die Aufsichtsbehörde.

image

Grundversorgung: Am Ende machen es Migros und Coop

Beispiele aus den USA zeigen: Die Zusammenarbeit der Gesundheitsbranche mit dem Detailhandel bietet noch unermessliche Chancen.

image

Dringend gesucht: Allgemeininternisten

44 Prozent der Grundversorger werden in den nächsten Jahren verschwinden, 2300 werden benötigt - das zeigt eine Studie der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin.

image

Rote Zahlen für die Universitäre Altersmedizin Felix Platter

Höhere Personalkosten, schwierige Tarifsituation, mehr stationäre Austritte - so das Fazit des Basler Spitals.

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.