Das Coronavirus bremst auch die klinische Forschung

Mehr und mehr Pharmaunternehmen wie Novartis oder Biogen bekunden grosse Mühe, Patienten für Medikamenten-Studien zu finden.

, 28. April 2020 um 08:32
image
  • medikamente
  • coronavirus
  • novartis
  • biogen
  • forschung
Die Coronavirus-Pandemie hat auch negative Auswirkungen auf die Forschung nach neuen Medikamenten. Der Pharmariese Novartis musste bereits eine Studie zu einem Cholesterinsenker vorerst einstellen. Der Grund: Es fehlen Patienten für die klinische Forschung, wie die Nachrichtenagentur «Bloomberg» jetzt meldet. 
Dabei handelt es sich um das viel versprechende Medikament Inclisiran, das Patientinnen und Patienten mit einem hohen Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor erhöhten LDL-Cholesterinwerten schützen soll. Ein potenzieller Blockbuster, da sind sich Branchenexperten ziemlich sicher. 

Novartis-CEO: «Wir tun unser Bestes»

Es ist nicht nur ein Problem für uns, sondern für die gesamte Branche, dass neue und fortlaufende klinische Studien gebremst werden, sagt Novartis CEO Vas Narasimhan zu «Bloomberg». «Wir tun unser Bestes, um dies zu mildern.»
Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt haben Forscher aufgefordert, persönliche Interaktionen mit klinischen Patienten zu vermeiden und stattdessen zu versuchen, Telefon- oder Videobesuche durchzuführen.

Studien nach Asien verlegen

Novartis ist bei weitem nicht allein: Nach Ansicht von führenden Marktanalysten hat die Pandemie wahrscheinlich auch einen Einfluss auf die Rekrutierung für eine Studie über das Alzheimer-Medikament Aducanumab von Biogen. Der Biotech-Konzern betreibt im Kanton Solothurn eine grosse Produktionsanlage. 
Auf lange Sicht, so der Novartis-CEO gegenüber «Bloomberg» weiter, werden die klinischen Studien wahrscheinlich aber auf Kurs bleiben. Der Pharmakonzern könne die Studien nach China und Asien verlagern, sagt Narasimhan.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Der Ticker

Schritte und Fortschritte im Gesundheitswesen

Spital Grabs: Knieersatz mit Roboter ++ USA: Abnehmspritze für Herz-Kreislauf-Risiken ++ Reha Tschugg mit neuer Privatstation ++ Reha Bellikon eröffnet Neubau ++ Neues Brustzentrum im Bernbiet ++ So sieht das neue Spital fürs Tessin aus ++

image

Krebsliga will keine Geheimpreise mehr bei Medikamenten

Ausgerechnet die Krebsliga ist dagegen: Der Bundesrat soll künftig keine vertraulichen Rabatte mehr mit der Pharmaindustrie vereinbaren.

image

«Hört auf mit dem Begriff ‚Long Covid‘»

Natürlich gibt es das Syndrom. Aber laut einer neuen Studie unterscheidet es sich nicht von anderen postviralen Leiden.

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

image

Fencheltee im Visier von Swissmedic

Das Heilmittelinstitut rät Schwangeren, Säuglingen und Kindern unter 4 Jahren von einer Einnahme ab. Das in Fencheltee enthaltene Estragol könnte die Gesundheit schädigen.

image

Viele neue Krebs-Medikamente haben wenig Nutzen

Besonders enttäuschend erscheinen dabei die Wirkstoffe, die in Europa nach einem beschleunigten Verfahren zugelassen wurden.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.