Corona: Transplantationen teils komplett eingestellt

Trotzdem gab es im vergangenen Pandemie-Jahr kein grosser Einbruch in der Organspende und Transplantation.

, 18. Januar 2021 um 08:39
image
  • swisstransplant
  • spital
  • ärzte
Die Coronapandemie hatte im vergangenen Jahr auch Auswirkungen auf die Organspende in der Schweiz: Transplantationsprogramme mussten teils komplett gestoppt werden, wie die Schweizerische Nationale Stiftung für Organspende und Transplantation Swisstransplant am Montag mitteilt.
Die Pandemie in der Schweiz konnte jedoch laut Swisstransplant ohne allzu grossen Einbruch bei der Organspende gemeinsam gelenkt werden. Und zwar dank dem «koordinierten Schulterschluss zwischen Organspendenetzwerken und Transplantationszentren», wie in der Mitteilung zu lesen steht.
Zu den Zahlen: Im Jahr 2020 haben 146 verstorbene Personen ein oder mehrere Organe gespendet. Das sind 11 weniger als im Vorjahr. Von den 146 verstorbenen Spendern verstarben 96 an einem Hirntod (DBD), was einem Rückgang von 4 Prozent gegenüber 2019 entspricht. Weitere 50 Personen erlagen einem Hirntod nach Herz-Kreislauf-Stillstand (DCD). 2019 waren es 57 Spender. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr über 500 Transplantationen durchgeführt – inklusive Lebendspender.
image
Swisstransplant

72 Personen auf der Warteliste starben 

Die Zahl der Menschen auf der Warteliste für ein neues Organ nahm 2020 im Vergleich zum Vorjahr etwas zu: Ende Dezember 2020 standen 1 457 Personen auf der Warteliste für ein lebensrettendes Spenderorgan. In der Vorjahreszeit 2019 waren dies 1 415. Während dem vergangenen Jahr starben 72 Personen auf der Warteliste für ein passendes Organ. 
Ein Problem stellt nach wie vor die hohe Ablehnung bei den Angehörigen dar: «In vielen Fällen ist der Wunsch der verstorbenen Person nicht bekannt. Entsprechend lehnen 60Prozent der Angehörigen eine Organspende im Gespräch mit den Fachpersonen ab», sagt Franz Immer, CEO von Swisstransplant.
Bis Ende 2020 trugen sich über 105 000 Personen in das Nationale Organspende-Register ein. Derzeit laufen zudem politische Prozesse, um die erweiterte «Widerspruchslösung» einzuführen. Die Vorlage geht dieses Jahr in die parlamentarische Diskussion. 
image
Marina Carobbio (PD)

Neue Stiftungsratspräsidentin

Am 15. Januar hat Marina Carobbio das Amt als Swisstransplant-Stiftungsratspräsidentin übernommen. Die 54-Jährige tritt die Nachfolge von Pierre-Yves Maillard an, der den Stiftungsrat während sieben Jahren präsidierte.
Carobbio ist Ärztin und Tessiner Ständerätin. Sie war während 12 Jahren für die SP im Nationalrat. Eines der wichtigsten Themen ihrer politischen Tätigkeit sei das Gesundheitssystem. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.